Slowakei - Unser östlicher Nachbar im Teamportrait

Wenn am Dienstag das Länderspiel zwischen Österreich und der Slowakei im Ernst-Happel-Stadion angepfiffen wird, dann treffen die beiden Nachbarn zum insgesamt vierten Mal aufeinander. Alle Duelle fanden als Testspiele statt. Für Österreich geht es im ersten Freundschaftsmatch nach der missglückten EURO in Frankreich um wichtige neue Erkenntnisse. Seit der EM befand sich das Team von Marcel Koller stets im Bewerbsmodus. Mit den Slowaken wartet ein weiterer Teilnehmer der letzten EM auf das ÖFB-Team. Wir haben uns die Nationalmannschaft des 5,4-Mio.-Einwohner-Staates näher angesehen.

Historisches

Die Geschichte des slowakischen Nationalteams ist eine relativ kurze. Zwar gab es von 1939 bis 1944 eine slowakische Auswahl, doch wurde diese mit der erneuten Zusammenlegung der Tschechoslowakei erst nach deren Zerfall im Jahre 1993 wieder aktiviert. Nach der verpassten Qualifikation zur WM-Endrunde 1994, die gemeinsam mit den Tschechen als Tschechoslowakei zu Ende gespielt wurde, nahm die Slowakei erstmals an einer Qualifikation teil. Als Gruppendritter verpasste man jedoch die Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft in England. Auch in den Folgejahren spielte man immer oben mit, aber es reichte nie für den ganz großen Coup. Lediglich bei der WM-Qualifikation 2006 gelang der Sprung ins Playoff, das aber gegen Spanien klar verloren ging.

Die Erlösung kam für die Slowaken in der Qualifikation für die WM 2010. Als Gruppenerster durften sie erstmals bei einem Großturnier teilnehmen. In Südafrika konnten sie sogar Weltmeister Italien in der Gruppenphase ausschalten und stiegen ins Achtelfinale auf. Dort war dann jedoch gegen den späteren Finalisten Niederlande Endstation. Es war der bis dato größte Erfolg der Slowaken. Nach zwei verpassten Qualifikationen gelang die nächste Endrundenteilnahme. Bei der auf 24 Teams aufgestockten EM 2016 in Frankreich konnte man sich als Gruppenzweiter direkt qualifizieren. Auch hier sprang nach der überstandenen Gruppenphase das Achtelfinale raus. Deutschland war aber zu stark und warf die Slowakei mit einem 3:0 vom Turnier. In der aktuellen Qualifikation zur WM 2018 in Russland rangiert die Slowakei nach drei Spieltagen nur auf dem fünften Platz.

 

Spieler und Trainer

Das Team von Trainer Jan Kozak besteht - wie das österreichische Team - großteils aus Legionären. Im aktuellen Kader stehen nur zwei Spieler aus der slowakischen Liga. Unumstrittener Superstar ist Marek Hamsik vom SSC Napoli, der auch bester Torschütze aller Kaderspieler ist. Auch Kapitän Martin Skrtel ist vielen Fußballfans bekannt. Der 31-Jährige ist zurzeit bei Fenerbahce Istanbul engagiert und war acht Jahre lang beim FC Liverpool engagiert. Diese zwei sind auch die teuersten slowakischen Spieler - Hamsik hat einen Marktwert von 24 Mio. Euro. Auch Vladimir Weiss ist kein unbekannter. Der frühere Manchester-City-Kicker spielt jedoch nur mehr beim Al-Gharafa SC in Katar.

Derzeitiger slowakischer Rekordspieler ist Miroslav Karhan. Der 107-fache Nationalspieler war jahrelang in der deutschen Bundesliga beim VfL Wolfsburg und beim 1. FSV Mainz 05 aktiv. Rekordtorschütze ist Robert Vittek. Seine 23 Länderspieltore dürften aber in Zukunft von Hamsik (19) geknackt werden. Trainer Kozak ist in seiner aktiven Zeit 55 Mal für die Tschechoslowakei eingelaufen. Der 62-Jährige wurde vor drei Jahren zum Teamchef ernannt, nachdem er jahrelang Trainer des MFK Kosice in der Heimat war. Mit dem 2005 gegründeten Verein konnte er in der Saison 2008/09 den slowakischen Cup gewinnen.

 

Kader gegen Österreich

Tor:
Matúš Kozáčik (Viktoria Pilsen/CZE/24/0)
Ján Novota (Rapid Wien/AUT/3/0)
Martin Dúbravka (Slovan Liberec/CZE/1/0)

Abwehr:
Peter Pekarík (Hertha BSC/GER/72/2)
Ján Ďurica (Trabzonspor/TUR/86/4)
Martin Škrtel (Fenerbahce Istanbul/TUR/87/5)
Milan Škriniar (Sampdoria Genua/ITA/5/0)
Kornel Saláta (Slovan Bratislava/SVK/39/2)
Tomáš Hubočan (Olympique Marseille/FRA/48/0)
Jakub Holúbek (MSK Zilina/SVK/2/0)
Erik Sabo (Beitar Jerusalem/ISR/11/0)

Mittelfeld:
Ján Greguš (FC Kopenhagen/DEN/10/0)
Patrik Hrošovský (Viktoria Pilsen/CZE/15/0)
Juraj Kucka (AC Milan/ITA/53/5)
Filip Kiss (FK Haugesund/NOR/10/0)
Stanislav Lobotka (FC Nordsjaelland/DEN/0/0)
Dušan Švento (Slavia Praha/CZE/45/1)
Marek Hamšík (SSC Napoli/ITA/94/19)
Matúš Bero (Trabzonspor/TUR/1/0)

Angriff:
Róbert Mak (Zenit St. Petersburg/RUS/33/9)
Vladimír Weiss (Al-Gharafa SC/QAT/56/5)
Michal Ďuriš (Viktoria Pilsen/CZE/32/4)
Adam Nemec (Dinamo Bukarest/ROU/25/7)