Das ÖFB-Teamcasting 2017 – Teil 2: Die Abwehr

Im zweiten Teil unserer Serie „Das ÖFB-Teamcasting“ beschäftigen wir uns naturgemäß mit den Verteidigern. Hier stoßen wir auch auf eine große Baustelle des Teams, die Außenverteidigung.

In der Verteidigung klafft nach dem Rücktritt von Christian Fuchs ein großes Loch. Nachdem David Alaba weiterhin im Mittelfeld gehandelt wird, muss hier eine andere Alternative gefunden werden. Außerdem gibt es auch auf den anderen Position interessante Spieler, die für das Nationalteam in Frage kommen könnten. Sehen wir uns nun die einzelnen Kandidaten an – unterteilt nach Einsatzchancen.

Fixplatz in der Startelf

Aleksandar Dragovic - Bayer Leverkusen (26 Jahre)

Martin Hinteregger - FC Augsburg (24 Jahre)

Florian Klein - VfB Stuttgart (30 Jahre)

Markus Suttner - FC Ingolstadt (29 Jahre)

In der Innenverteidigung sind Aleksandar Dragovic und Martin Hinteregger gesetzt. Dragovic wechselte im Sommer von Kiew zu Bayer Leverkusen und ist noch nicht zu hundert Prozent im Rheinland angekommen. Besonders nach dem Champions League-Spiel gegen Atletico Madrid wurde er stark kritisiert. Die Defensivleistungen im Nationalteam waren in den letzten Spielen auch nicht mehr lupenrein. Jetzt heißt es wieder so schnell wie möglich in Form kommen und zu zeigen, zu was ein Dragovic fähig ist.

Martin Hinteregger hat sich in Augsburg gut eingelebt und ist auf dem besten Weg zum Publikumsliebling. Der Kärntner stand in jedem Ligaspiel der Bayern auf dem Feld und konnte auch schon zwei Tore erzielen. Die Formkurve geht also auf jeden Fall in die richtige Richtung. Das ist für das Nationalteam natürlich optimal, denn die Defensive muss auf jeden Fall wieder gestärkt werden. Zur Defensive gehören natürlich auch die Außenverteidiger.

Florian Klein hat keinen leichten Stand beim VfB Stuttgart. Der Oberösterreicher pendelt seit November zwischen Bank und Tribüne hin und her. Nach der Vertragsauflösung von Kevin Großkreutz kann es sein, dass Florian Klein eine neue Chance bekommt, aber im ersten Spiel ohne Großkreutz gegen Braunschweig war er nichtmal im Kader. Seine Leistungen im Nationalteam waren trotz fehlender Spielpraxis ziemlich solide. So muss gehofft werden, dass Florian wieder zu mehreren Einsätzen kommt und seine Form stabilisieren kann.

Markus Suttner" gehört beim FC Ingolstadt zum Stammpersonal und hat den Freistoß für sich entdeckt. Seine drei Saisontore erzielte der Niederösterreicher alle per Freistoß. In der Nationalmannschaft wirkte er öfters wie ein Fremdkörper und konnte sich nicht wirklich für weitere Aufgaben empfehlen. Hier wird es sich zeigen, wen Marcel Koller dieses Mal auf die linke Außenverteidiger-Position stellen wird.

Fixplatz im Kader

Sebastian Prödl - Watford FC (29 Jahre)

Kevin Wimmer - Tottenham Hotspur (24 Jahre)

Moritz Bauer - Rubin Kazan (25 Jahre)

Sebastian Prödl ist ein richtiger Routinier im Nationalteam. Der Steirer ist schon seit 2007 fixer Bestandteil der Mannschaft. In der Startelf kommt er nicht an den zwei Bundesliga-Legionären vorbei, aber wenn Basti gebraucht wird, ist er immer zur Stelle und ein guter Ersatz für "Drago" und "Hinti".

Kevin Wimmer hat keinen leichten Stand bei Tottenham. An den zwei Belgiern Alderweireld und Vertonghen kommt der Oberösterreicher nur schwer vorbei. 10 Einsätze konnte er in dieser Saison verzeichnen. Im Nationalteam wirkte er in den letzten Spielen, in denen er als Linksverteidiger eingesetzt wurde, wie ein Fremdkörper. Das folgt daraus, dass er bei Tottenham hauptsächlich als Innenverteidiger eingesetzt wird. Er ist aber eindeutig ein Versprechen für die Zukunft und wir werden noch viel Freude mit ihm haben.

Zu seinem Nationalteam-Debüt könnte bald Moritz Bauer kommen. Der geborene Schweizer hat schon den österreichischen Pass und steht in Kontakt mit dem ÖFB. Bei Rubin Kazan kommt er auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz. Bauer ist aber auch auf der linken Seite einsetzbar, was er bei den Grashoppers Zürich öfters unter Beweis stellte. Somit ist er ein möglicher Konkurrent für beide Außenverteidiger-Positionen.

Kandidaten für Kaderplätze

Michael Madl - Fulham FC (28 Jahre)

Georg Margreitter - 1. FC Nürnberg (28 Jahre)

Stefan Lainer - Red Bull Salzburg (24 Jahre)

Andreas Ulmer - Red Bull Salzburg (31 Jahre)

Georg Teigl - FC Augsburg (26 Jahre)

Phillipp Mwene - 1. FC Kaiserslautern (23 Jahre)

Michael Madl war schon öfters im Kader und kam gegen die Slowakei auch zu seinem Teamdebüt. Dort zeigte er eine solide Abwehrleistung. Jedoch ist auch er "Pendler" zwischen Startelf, Bank und Tribüne.

Georg Margreitter ist hingegen ein fixer Bestandteil der Nürnberger Abwehr. Außerdem durfte der Vorarlberger in dieser Saison schon dreimal die Kapitänsbinde tragen.

Die zwei Salzburger Stefan Lainer und Andreas Ulmer sind für die Außenverteidiger-Positionen gute Alternativen. Lainer ist in der Verteidigung der Salzburger kaum wegzudenken. Außerdem konnte er in der Saison schon fünf Tore erzielen. Somit ist er auch in der Offensive immer wieder gefährlich und auch für einen Treffer zu haben. "Routinier" Ulmer ist auch ein fixer Bestandteil der Salzburger Defensive und sammlte bereits Erfahrung im Nationalteam.

Georg Teigl ist nach seinem Wechsel zum FC Augsburg eher in der Offensive im Einsatz. Jedoch spielte er in Leipzig auf der Position des rechten Verteidigers, könnte somit für Marcel Koller auf dieser Position eine Alternative darstellen.

Die Zukunft gehört eindeutig Phillipp Mwene. Der junge Wiener wechselte im Sommer von der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart zum 1. FC Kaiserslautern und stand bis jetzt in jedem Spiel über die volle Distanz auf dem Platz. Wenn es für ihn so weitergeht, ist es nur mehr eine Frage der Zeit, wann Mwene in der Nationalmannschaft zu sehen sein wird.

Erweiterter Kreis

Andreas Lienhart - SCR Altach (31 Jahre)

Lukas Rotpuller - FK Austria Wien (25 Jahre)

Christoph Martschinko - FK Austria Wien (23 Jahre)

Stefan Stangl - Red Bull Salzburg (25 Jahre)

Christopher Trimmel - FC Union Berlin (30 Jahre)

Andreas Lienhart gehört zum Stammpersonal des SCR Altach und hatte auch großen Anteil an der sensationellen Hinrunde der Vorarlberger. Er war auch schon öfters im erweiterten Kader des Nationalteams.

Die Meinungen über ihn gehen ziemlich weit auseinander. Trotzdem ist Lukas Rotpuller fixer Bestandteil der Austria-Abwehr und zeigte in dieser Saison schon solide Leistungen. Auch Christoph Martschinko, könnte in Zukunft für das Nationalteam interessant werden kann.

Stefan Stangl kommt bei Red Bull Salzburg nicht zum Zug. Deswegen sind die Einsatzchancen für ihn sehr niedrig. Christopher Trimmel ist mit Union Berlin derzeit auf einem Höhenflug. Die Berliner stehen auf dem zweiten Platz und somit auf einem Aufstiegsrang.

Hoffnungsträger:

Philipp Lienhart - Real Madrid B (20 Jahre)

Lukas Jäger - SCR Altach (23 Jahre)

Lukas Gugganig - SpVgg Greuther Fürth (22 Jahre)

Christian Schoissengeyr - SK Sturm Graz (22 Jahre)

Ylli Sallahi - Karlsruher SC (22 Jahre)

Sandro Ingolitsch - FC Liefering (19 Jahre)

Manuel Thurnwald - SK Rapid Wien (18 Jahre)

Maximilian Wöber - SK Rapid Wien (19 Jahre)

Potenzial für die Zukunft in der Innenverteidigung hat allen voran der 20-jährige Real Madrid-Legionär Philipp Lienhart. Der junge Niederösterreicher ist in der zweiten Mannschaft der Königlichen fix als Innenverteidiger gesetzt.

Eine weitere Zukunftshoffnung ist der schon 23-jährige Lukas Jäger. Jäger spielte mit Altach eine starke Hinrunde und erweckte auch schon Interesse von Rapid Wien.

Die beiden U21-Nationalteamspieler Lukas Gugganig und Christian Schoissengeyr haben beide enormes Talent und könnten in der Zukunft auch mögliche Kandidaten für das Team werden.

Für die Außenposition ist Ylli Sallahi ein vielversprechendes Talent, der zurzeit beim Karlsruher SC unter Vertrag steht. Die Jungspunde Sandro Ingolitsch und Manuel Thurnwald sind Kandidaten für die Rechtsverteidiger-Position. Ingolitsch ist in der Abwehrkette der starken U19 Auswahl von Red Bull Salzburg im Einsatz, die es in das Halbfinale der UEFA Youth League geschafft hat. Manuel Thurnwald ist bei Rapid Wien unter Vertrag und feierte sein Debüt ausgerechnet in der Europa League gegen Sassuolo. Dort zeigte er eine hervorragende Leistung. Bei Rapid Wien ist auch Maximilian Wöber unter Vertrag, der auch schon zu zahlreichen Bundesliga-Einsätzen kam.