Österreich vs. Finnland – Benotung der österreichischen Teamspieler

Das freundschaftliche Länderspiel zwischen Österreich und Finnland im Innsbrucker Tivoli-Stadion endet 1:1.Während die Finnen das Spiel sichtbar ernst nahmen, bekam man bei einigen ÖFB-Teamspielern den Eindruck, dass sie mit ihren Gedanken schon wieder zurück bei ihren Vereinen waren. Die Besten waren heute Martin Hinteregger, der vor allem auch in der Offensive für einige Akzente setzte, sowie Torschütze Marko Arnautovic.

Heinz Lindner: 3

Hatte nicht wirklich was zu tun. Das Gegentor fiel jedoch unter die Kategorie "kann man halten".

Valentino Lazaro: 3

Bekam gegen defensive Finnen immer wieder Raum, um nach vorne zu rücken, den er jedoch besser nutzen hätte können. Zweimal kam er am Sechzehner aussichtsreich zum Ball, auch hier war er nicht vom Glück verfolgt.

Martin Hinteregger: 2

Hinten souverän, beim Aufbauspiel der beste österreichische Verteidiger. Packte kurz vor der Pause den linken Hammer aus. Dass das als Torchance gezählt werden kann zeigt die Ideenlosigkeit der Österreicher vor der Pause. Der Augsburger brach des Öfteren am linken Flügel durch. Einer der Besten heute.

Sebastian Prödl: 3

Leistete sich in Halbzeit eins einige Stellungsfehler. Sein Aufbauspiel war dafür ganz brauchbar. Lieferte die Kopfballvorlage zum 1:0

Aleksandar Dragovic: 3-4

Läuft seiner Form weiterhin hinterher. Fiel demnach auch gegenüber seinen beiden Kollegen in der Dreierkette leistungsmäßig ab.

Markus Suttner: 3-4

Hatte zu Beginn viele Ballkontakte und zeigte sich dabei auch kombinationsfreudig. Im Anschluss tauchte er aber wieder ab und machte zur Halbzeit für Debütant Lainer Platz.

David Alaba: 2-3

Fand sich nach seiner Rückkehr in der Mitte schnell gut zurecht, auch weil die defensiven Aufgaben kaum welche waren. War nach 33 Minuten für die erste Torchance in rot-weiß-rot verantwortlich. Trieb auch angespornt durch die Kapitänsbinde das Team an. Durfte zur Pause in der Kabine bleiben.

Alessandro Schöpf: 3

Hatte in seinem Tiroler Heimspiel nach 40 Minuten die bis dahin beste ÖFB-Chance. Fiel ansonsten vor allem als Opfer finnischer Härteeinlagen auf. Nach 72 Minuten ersetzte ihn Michael Gregoritsch.

Zlatko Junuzovic: 4

Das ist nicht der Junuzovic, den wir kennen. Immerhin leitete ein Corner von ihm den Führungstreffer ein.

Marcel Sabitzer: 4

Der Deutschland-Legionär lässt seine Form irgendwie ein ums andere Mal in Leipzig liegen. Bis auf ein paar wenige Aktionen war das auch heute wieder sehr wenig, wenngleich er durch viele Fouls immer wieder ungut gestoppt wurde. Blieb nach der ersten Halbzeit in der Kabine.

Martin Harnik: 4-5

Am Freitag noch der erlösende Torschütze zum 2:0 blieb er heute völlig farblos. Nach 45 Minuten war dann Schluss.

Marc Janko: 2-3

Wurde zur Halbzeit eingewechselt. War dann präsenter als die beiden Stürmer der ersten Halbzeit zusammen. Das 29 Teamtor wollte aber nicht gelingen.

Florian Grillitsch: 3

Am Sonntag erst nachnominiert und heute schon mit dem Debüt fürs A-Nationalteam. War allerdings weitgehend unauffällig, was bei der kurzen Eingewöhnungszeit ins Team auch nicht verwunderlich ist.

Stefan Lainer: 2-3

Kam in der zweiten Halbzeit zu seinem Teamdebüt. Der Salzburger zeigte eine ansprechende Leistung. Auch in Zukunft eine Option für Marcel Koller.

Marko Arnautovic: 2

Zeigte nach der Einwechslung schnell einmal, dass er im Moment Österreichs bester Spieler im Team ist. Schoss folglich dessen das 1:0.

Michael Gregoritsch: 0

Durfte in den letzten 20 Minuten zum zweiten Mal Teamluft schnuppern.

Stefan Ilsanker: 0

zu kurz eingesetzt

 

Sonderkategorie Schiedsrichter Zelinka: 5

Ein Testspiel bedeutet nicht automatisch, dass keine Karten zum Einsatz kommen dürfen. In einem Pflichtspiel hätte es in Halbzeit eins für die Finnen mehrmals zumindest Gelb geben müssen. Das soll keine Ausrede für eine großteils bescheidene Leistung der ÖFB-Elf sein, ist aber dennoch nicht unter den Tisch zu kehren.