Georgien - Das Land des goldenen Vlies im Portrait

Nach der Niederlage gegen Wales und dem damit einhergehenden Aus in der WM-Qualfikation heißt es am Dienstag gegen Georgien die offnen Wunden zu lecken. Jener Gegner, gegen den das Team von Marcel Koller auswärts in diese Qualfikation gestartet ist und das damals mit Müh und Not besiegt werden konnte, besucht nun das Ernst-Happel-Stadion. Wir haben uns für euch den Gegner etwas genauer angeschaut.

Historisches

Die Geschichte des georgischen Nationalteams ist eine relativ kurze, erst seit 1990 ist man eine eigenständige Nation, war Georgien doch zuvor noch Teil der UdSSR, seit 1992 ist das Land offizielles Mitglied der UEFA und FIFA.

Erst im Jahr 1994 jedoch absolvierte die Jvarosnebi - so der Spitznamen des Teams - offiziell sein erstes Pflichtspiel im Rahmen der Qualfikation zur Fußball-Europameisterschaft 1996, dabei unterlag man jedoch dem Nationalteam Moldawiens knapp mit 0:1. Doch auch der erste Sieg ließ nicht lange auf sich warten, 1994 konnte Wales glatt mit 5:0 geschlagen werden. Im Rahmen der bisherigen Qualfikationsrunden, die das Team eigenständig bestritten hat, schaute noch keine Qualfikation für ein Großereignis dabei heraus. Die beste Platzierung in einer Qualifikation konnte im Rahmen der EM-Qualifikation für die EM 1996 erzielt werden, als die Gruppe auf dem beachtlichen dritten Rang abgeschlossen werden konnte.

Aktuell liegt Georigen auf der 112 Stelle des FIFA-Rankings, nach 189 offiziellen Länderspielen hält das Land bei 54 Siegen, 36 Unentschieden und 99 Niederlagen.

 

Spieler und Trainer

Das Team von Trainer Vladimir Weiss besteht - wie das österreichische Team - großteils aus Legionären. Im aktuellen Kader stehen nur drei Spieler aus der georgischen Liga. Unumstrittener Superstar ist Jano Ananidze von Spartak Moskau, auch Kapitän Giorgi Kvilitaia ist vielen heimischen Fußballfans bekannt, kickt er doch beim SK Rapid Wien. Mit Valeri Qazaishvili steht zudem ein gefährlicher 24-jähriger offensiver Mittelfeldspieler im Kader, der derzeit bei den San Jose Earthquakes in den USA engagiert ist und dort in sieben Spielen bereits dreimal jubelnd abdrehen konnte.

Derzeitiger georgischer Rekordspieler ist Jaba Kankava. Der 62-fache Nationalspieler war jahrelang in der ukrainischen Liga bei Dnipro Dnipropetrovsk aktiv und ist nun nach einem zweijährigem Gastspiel in Frankreich bei Stade Reims vereinslos. Allgemeiner Rekordtorschütze ist Schota Arweladse. Seine 26 Länderspieltore dürften noch einen längere Zeit für den ersten Platz reichen, denn mit Ananidze hat der derzeitig erfolgreichste Torschütze lediglich sechs Treffer am Konto. Trainer Weiss ist seit 2016 im Amt, trainierte zuvor schon für mehrere Jahre das slowakische Nationalteam und mehrere Klubs in der slowakischen Liga und im Ausland.

Bilanz

Bislang gab es zwischen Österreich und Georgien lediglich ein Spiel, das die rot-weiß-rote Equipe im Vorjahr mit 2:1 für sich entschieden konnte.

Kader gegen Österreich

Tor:
Georgi Makaridze (Morereinse FC/POR/6/0)
Nurki Revishviki (Dinamo Tiflis/GEO/33/0)
Roin Kvaskhvdazue (Torpedo Kutaisi/GEO/5/0)

Abwehr:
Solomon Kvirkvelia (Lokomotiv Moskau/RUS/23/0)
Guram Kashia (Vitesse Arnheim/NED/54/1)
Davit Khocholava (Shakhtar Donetsk/UKR/3/0)
Ucha Lobjanidze (FK Atyrau/KAS/53/1)
Jimmy Tabidze (FK Ufa/RUS/5/0)
Lasha Shergelashvili (FK RFS/LVA/2/0)
Giorgi Navalovski (SKA Khabarovsk/RUS/23/0)
Otar Kakabadze (Gimnàstica de Tarragona/ESP/9/0)

Mittelfeld:
Jaba Kankava (vereinslos/-/62/7)
Nika Kvekveskiri (Tobol Kostanay/KAS/9/0)
Murtaz Daushvili (vereinslos/-/32/0)
Valeriane Gvilia (BATE Borisov/BLR/4/0)
Giorgi Aburjannia (FC Sevilla (B)/ESP/3/0)
Valeri Qazaishvili (San Jose Earthquakes/USA/24/5)
Jano Ananidze (Spartak Moskau/RUS/36/6)

Angriff:
Giorgie Chanturia (Ural Ekaterinburg/RUS/14/2)
Giorgi Arabdize (Shakhtar Donetsk II/UKR/3/3)
Giorgi Merebashvili (Wisla Plock/POL/20/1)
Jaba Jigauri (Vardar Skopje/MZD/5/0)
Giorgi Kivlitaia (SK Rapid Wien/AUT/6/2)
Nika Kacharava (Korona Kielce/POL/5/1)
Irakli Sikharulidze (Lokomotiv Tiflis/GEO/0/0)
Vladimer Dvalishvili (FK Atyrau/KAS/40/5)