Russland - Der WM-Gastgeber im Portrait und die Bilanz gegen Österreich

Drei Spiele, drei Stadien. Bevor Österreichs Nationalteam in Klagenfurt gegen Deutschland spielt sowie in Wien gegen Brasilien, beginnt die Serie von interessanten Testspielen mit dem Heimspiel gegen Russland. Das ÖFB-Team empfängt den WM-Gastegeber am Mittwoch in Innsbruck. Die Mannschaft von Franco Foda möchte sich damit weiter den Feinschliff für die Nations League im Herbst holen, die Russen bereiten sich hingegen auf die Heim-WM vor.

Am 14. Juni eröffnet Russland die Weltmeisterschaft mit der Partie gegen Saudi-Arabien. Das Eröffnungsspiel dürfte für die Russen kein Problem werden, auch die Partie gegen Ägypten sollte nach der bitteren Verletzung und dem voraussichtlichen Ausfall von Schlüsselspieler Mohammed Salah kein Stolperstein werden. Damit werden sich in Gruppe A wohl Russland und Uruguay um den Gruppensieg matchen. Das Team möchte sich trotzdem ideal auf die Endrunde vorbereiten. Der letzte Sieg gelang im Oktober 2017 gegen Südkorea, seit dem warten die Russen auf einen Länderspiel-Erfolg. Damit muss die Mannschaft in die Spur finden, sonst droht auch in der vergleichsweise leichten Gruppe das WM-Aus.

Historisches

Bei Weltmeisterschaften hat Russland seit 1994 nie die Vorrunde überstanden, als Teil der sowjetischen Nationalmannschaft gelang 1966 immerhin ein vierter Platz. Bei einer Europameisterschaft ist der Halbfinaleinzug 2008 beim Turnier in Österreich und der Schweiz der bisher größte Erfolg. Als Teil der UdSSR wurde 1960 die EM gewonnen und bis 1991 und dem Zerfall der Sowjetunion noch drei weitere Male das Endspiel erreicht.

Das erste Länderspiel bestritt Russland 1912 gegen Finnland, das 2:0 gewonnen wurde. Von 1923 bis 1992 spielte Russland als Teil der Sowjetunion, 1992 gewannen die Russen dann das erste offizielle Länderspiel nach der Auslösung der UdSSR gegen Mexiko mit 2:0.

Spieler und Trainer

Trainer der Russen ist der ehemalige Team-Keeper Stanislaw Tschertschessow - ein in Österreich nicht Unbekannter. Denn zwischen 1996 und 2002 hütete er bei Wacker Tirol das Tor, 2004 begann seine Karriere als Trainer beim FC Kufstein. Noch im selben Jahr übernahm er Wacker Tirol und trainierte die Innsbrucker bis 2006. Danach trainierte er unter anderem Amkar Perm, Dynamo Moskau und Legia Warschau. Im Juli 2016 übernahm der 54-Jährige die russische Nationalmannschaft und schied im Confed-Cup 2017 bereits in der Gruppenphase aus.

Tschertschessow und der Verband setzen großteils auf Spieler aus der heimischen Liga. Nur drei Kicker des vorläufigen WM-Kaders spielen im Ausland. Die Legionäre sind neben Back-up-Keeper Vladimir Gabulov vom FC Brügge, auch Villareal-Flügelspieler Denis Cheryshev und der Ex-Schalker Roman Neustädter von Fenerbahce.

Einer der bekanntesten Spieler ist wohl Torhüter Igor Akinfeev - ganze 104 Spiele im Teamdress hat der CSKA-Schlussmann absolviert. Rekordspieler ist aber der 38-Jährige Verteidiger Sergey Ignashevich, der auch heuer im WM-Kader steht, aber wohl kaum eine tragende Rolle im Team spielen wird. Zu den Schlüsselspielern im russischen Team gehören Alan Dzagoev und der erst 21-Jährige Aleksandr Golovin. Beide bilden im bevorzugten 3-5-2-System eine wichtige Achse im Mittelfeld.

Teamchef Stanislaw Tschertschessow scheint aber gerne in Testspielen zu experimentieren und könnte gegen Österreich überraschen.

Bilanz gegen Österreich

Seit der Auslösung der UdSSR 1991, traf Österreich vier mal auf Russland - und hat dabei sehr gute Erinnerungen. Die ÖFB-Elf spielte immerhin in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 gegen Russland und konnte beide Partien mit 1:0 gewinnen. Damit wurde der Weg zum Gruppensieg und zur Teilnahme an der Euro in Frankreich geebnet.

Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Tore +/-  
3 1 1 1 1:3 -2 zu Hause
1 1 0 0 0:1 +1 auswärts
4 2 1 1 2:3 -1 gesamt

Überblick der Spiele gegen Russland

Freundschaftsspiel am 17.08.1994 Österreich - Russland 0:3

Freundschaftsspiel am 30.05.2004 Österreich - Russland 0:0

EM-Qualifikation am 15.11.2014 Österreich - Russland 1:0 (Tor: Rubin Okotie)

EM-Qualifikation am 14. Juni 2015 Russland - Österreich 0:1 (Tor: Marc Janko)