Österreich unterliegt Rekordweltmeister Brasilien

Etwas mehr als eine Woche nach dem 2:1-Sieg über Deutschland bekam es das österreichiche Nationalteam heute im letzten Länderspiel der laufenden Spielzeit mit dem Rekordweltmeister aus Brasilien zu tun. Wer glaubte, die Brasilianer würden eine B-Elf auf den Rasen schicken, der wurde eines bessern belehrt, der Gast trat in Wien nämlich mit absoluter Topbesetzung auf, auch Neymar feierte nach langer Verletzungspause sein Startelf-Comeback. Franco Foda schickte gegen das Starensemble aus Südamerika sein Team mit lediglich zwei Änderungen gegenüber dem Match gegen Deutschland aufs Feld - Heinz Lindner ersetzte Jörg Siebenhandl, Xaver Schlager lief anstelle von Peter Zulj auf. Nach 90 Minuten setzte es gegen Countinho und Co. nach einer schwachen Leistung eine verdiente 0:3-Niederlage.

Abwartender Beginn von beiden Teams

Eines Vorweg - anders als am vorangegangen Wochenende konnte das Match im Wiener Happel-Stadion pünktlich angepfiffen werden.

Die ersten Minuten waren geprägt von abwartenden Gästen, die den Fokus erstmal auf eine sichere Defensive legten. Dennoch sorgte mit Heinz Lindner der österreichische Tormann für das erste Highlight der Partie, als er bereits in den ersten sechzig Sekunden Gabriel Jesus mit einer Finte in Leere laufen ließ. Erste kleinere Offensivversuche der Gastgeber resultierten nach nur wenigen Minuten im ersten Eckball für Hinteregger und Co., wirklich gefährlich wurde es dabei jedoch nicht. Wie aus dem nichts dann in Minute acht beinahe der erste Treffer für Brasilien - ein Schuss von Casemiro streifte das Außennetz.

Auch der Fokus der Österreicher lag in der ersten Viertelstunde eher auf der Defensive, Versuche, das Spiel mit langen Bällen auf Arnautovic zu eröffnen, verliefen zumeist im Sand, der Stürmer von West Ham hatte wenig Zugriffe aufs Spielgeschehen. Während Österreich nach 20 Minuten noch auf den ersten Torschuss wartete, parierte Lindner in der 18. Minute ein Schüsschen von Neymar. Der Superstar von PSG, der sich oft zurückfallen ließ, um an Bälle zu kommen, fiel in den ersten Minuten jedoch eher durch sensationelle Abflüge als durch spielerische Highlights auf.

Österreich kurz etwas offensiver, Brasilien erhöht Druck

Nach etwas mehr als 20 Minuten dann die erste schön herausgespielte Offensivaktion der rot-weiß-roten Equipe, eine Hereingabe von Alaba verpasste Arnautovic knapp, am langen Pfosten kam Schöpf schlussendlich etwas zu spät. Wenige Sekunden später schickte Schöpf Stefan Lainer in den Strafraum, dieser legte auf Arnautovic ab, der jedoch das Spielgerät über das Tor beförderte. In der 25. Minute folgte ein starker Auftritt von Lindner, der einen wunderschön angetragenen Schuss von Coutinho um den Pfosten drehte - der hätte ansonsten wohl gepasst. Die Gäste standen auch in der 33. bzw. 34. Minute im Mittelpunkt - erst klärte Dragovic eine Hereingabe von Marcelo zur Ecke, Silva köpfelte im Anschluss das Spielgerät neben das Gehäuse. Die Gäste erhöhten sichtlich den Druck, nachdem Neymar erneut den Abflug machte - es war wiedermal kein Foul - parierte Lindner gegen Paulinho, ehe Gabriel Jesus in 36. Minute nach einem abgeblockten Schuss von Marcelo das 1:0 für Brasilien erzielte. Die heimische Elf wirkte ob des Gegentreffers etwas konsterniert, den gegnerischen Strafraum kannte man - mit Ausnahme eines langen Passes auf Arnautovic - für die restlich verbleibenden Minuten in der ersten Halbzeit nur vom Hörensagen, zu langsam und ideenlos agierte man im Spielaufbau.

Österreich etwas präsenter

Teamchef Franco Foda schickte seine Elf nach der Pause vorerst unverändert auf das Feld, jedoch schien sich die Herangehensweise etwas geändert zu haben. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehörten den Hausherren, ohne jedoch in irgendeiner Form gefährlich zu werden. Von den Gästen war in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff überhaupt nichts zu sehen - einzig Neymar bekam von Prödl eine auf die Socken, der Innenverteidiger sah dafür zu Recht die gelbe Karte. Es folgte wenig darauf die nächste Härteeinlage der Gastgeber, Schöpf legte Coutinho, Neymar stellte den Schalke-Legionär daraufhin zur Rede. Foda beruhigte anschließend durch einen Doppelwechsel das Geschehen, Hierländer kam für Schöpf, Burgstaller für den bis dahin eher blass gebliebenen Schlager.

Brasilien spielt groß auf

Beide Teams taten bis zur 60. Minute wenig für die Offensive, in der 61. Minute versuchte sich Coutinho im Abschluss, sein Schuss war aber eine leichte Fangübung für Lindner. Kurze Zeit später das 2:0 für die Gäste, Neymar wurde im Strafraum sträflich alleine gelassen und erhöhte nach schöner Finte sicher. Vorausgegangen war diesem Angriff jedoch ein sinnloser und unnötiger Ballverlust der Österreicher am gegnerischen Strafraum. Beinahe gleich darauf das 3:0, doch Lindner hielt den Abschluss von Paulinho mit einer Glanzparade. Es folgten weitere Wechsel, Zulj ersetzte Grillitsch, auf Seiten der Brasilianer kam Firmino für Gabriel Jesus und Filipe Luis für Marcelo - Österreich fand in der Offensive überhaupt nicht mehr statt.

Sah es zu Beginn der zweiten Halbzeit noch danach aus, dass das Heimteam etwas besser ins Spiel kommen sollte, so zerfiel das Team von Franco Foda sichtlich immer mehr. Diesen Umstand wussten die Brasilianer prompt zu nutzen, Coutinho erhöhte nach schöner Kombination sicher auf 3:0. Der Offensivspieler des FC Barcelona zirkelte den Ball noch dazu in der 73. Minute an die Latte. Erst in der 80. Minute musste erstmals der gegnerische Torwart eingreifen - ein Schuss von Hierländer strahlte Gefahr aus. Im Gegenzug rettete Lindner mit einem Glanzreflex gegen Firmino. In Minute 86 landete ein Arnautovic-Schuss im Außennetz - es sollte die letzte Offensivaktion beider Mannschaften im Spiel gewesen sein.

Österreich verlor völlig verdient auch in dieser Höhe gegen den Rekordweltmeister, zu selten konnte man dem Gegner Paroli bieten, in der Offensive blieb das Nationalteam über 90 Minuten beinahe alles schuldig.

Österreich - Brasilien 0:3

Spielort: Ernst-Happel-Stadion Wien

Schiedsrichter: Viktor Kassai (HUN)

Tore: Gabriel Jesus (36.), Neymar (63.), Countinho (69.)

Zuschauer: 48.500

Österreich: Lindner; Dragovic (70. Danso), Prödl, Hinteregger; Lainer, Grillitsch (66. Zulj), Baumgartlinger, Alaba; Schlager (58. Burgstaller), Schöpf (58. Hierländer); Arnautovic

Brasilien: Alisson; Danilo, Silva (60. Marquinhos), Miranda, Marcelo (67. Filipe Luis); Casemiro (61. Fernandinho), Paulinho, Coutinho (76. Taison); Willian, Garbiel Jesus (67. Firmino), Neymar (84. Douglas Costa)