Tor und Assist von David Alaba sichert ÖFB-Team Sieg gegen Schweden

Sechster Sieg im siebten Spiel für das ÖFB-Team unter Trainer Franco Foda. Die Mannschaft um Kapitän David Alaba besiegt den WM-Viertelfinalisten Schweden mit 2:0. Ein Eigentor von Filip Helander sorgte vor 11.100 Fans für die Führung (11.), David Alaba mit einem Traumtor erzielte den Endstand (64.). Am Dienstag muss das ÖFB-Team nach Bosnien und Herzegowina, dort steht das erste Spiel in der UEFA Nations League an.

Im Vergleich zum 0:3 gegen Brasilien im Juni stellte Franco Foda die Mannschaft auf drei Positionen um. Stefan Ilsanker, Peter Zulj und Guido Burgstaller starteten statt Aleksandar Dragovic, Xaver Schlager (beide auf der Bank) und dem verletzten Kapitän Julian Baumgartlinger. Vor dem Anpfiff wurden mit Andreas Ivanschitz, Martin Harnik, Zlatko Junuzovic und Emanuel Pogatetz wurden vier ehemalige ÖFB-Spieler geehrt, zusammen haben sie 253 Spiele für das Nationalteam absolviert.

Gleich nach wenigen Sekunden musste Martin Hinteregger ein Zuspiel in die Spitze unterbinden. Einen Distanzschuss von Emil Krafth konnte Heinz Lindner gerade noch zu einer Ecke abwehren. Wie aus dem Nichts ging das ÖFB-Team in Führung. Nach einer Flanke von David Alaba faustete Schweden-Schlussmann Kristoffer Nordfeldt den Ball in die Mitte und traf Filip Helander, von dem aus das Spielgerät im Tor landete (11.). Österreich kontrollierte die Partie und versuchte den Ball nach vorne zu bringen, doch die Abwehr der Schweden passte meist gut auf. Burgstaller konnte sich an der rechten Strafraumgrenze durchsetzen, seine Flanke fand allerdings keinen Abnehmer. Nach einem Solo traf Alaba den Ball nicht mehr richtig, Nordfeldt hatte keine Probleme. Einen gefährlichen Konter der Schweden konnte Sebastian Prödl gerade noch unterbinden. Kurz vor der Pause hatte Lindner keine Probleme bei einem Distanzschuss eines Schwedens. Mit der 1:0-Führung ging es in die Pause, es war keine Partie für Genießer attraktiver Fußballspiele.

Wenige Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit flankte Alaba in den Strafraum, Marko Arnautovic konnte den Ball aber nicht mehr richtig mitnehmen. Auf der Gegenseite konnte sich Lindner bei einem Distanzschuss von Marcus Rohdén auszeichnen. Ein Versuch von Zulj aus 17 Metern ging über das Tor der Schweden. Eine gute Kombination vollendete Alessandro Schöpf, doch sein Schuss ging zwei Meter am langen Eck vorbei. Nach 59 Minuten wurden Burgstaller und Schöpf ausgewechselt für die beiden Akteure von Schalke 04 kamen Michael Gregoritsch und Valentino Lazaro in die Partie. Arnautovic konnte sich an der linken Strafraumgrenze gegen einen schwedischen Abwehrspieler durchsetzen und passte zu Alaba, der den Ball ins lange Eck zirkelte (64.). Danach wurde der Bayern-Spieler ausgewechselt für ihn kam Andreas Ulmer in die Partie, Hinteregger bekam die Kapitänsbinde überreicht. Und auch Arnautovic musste vom Feld für ihn kam Marcel Sabitzer.

Das ÖFB-Team spielte die Partie souverän zu Ende, nur mit dem Chancen kreieren tat man sich schwer. Entweder störte ein schwedischer Abwehrspieler, oder es wurde kein Abnehmer gefunden. Zulj tanzte sich im Strafraum durch und flankte in die Mitte, den Aufsetzer setzte Ulmer knapp neben das Tor. Nach dieser Aktion kam Schlager für Florian Grillitsch in die Partie. In der Schlussphase ging ein Schuss von Gregortisch neben das Tor.

Am Dienstag bestreitet das ÖFB-Team das erste Pflichtspiel unter Foda. In der UEFA Nations League startet das Nationalteam in Bosnien und Herzegowina, Anpfiff in Zenica ist um 20:45 Uhr.