Spielerbenotung der ÖFB-Teamspieler gegen Schweden

Die Spieler in der Einzelkritik:

Heinz Lindner: 2

Musste sich nach sechs Minuten bei einem Weitschuss von Emil Krafth erstmals strecken. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte er sich bei einem Schuss von Marcus Rohden stark in Szene. Die abermalige Aufstellung – und das über 90 Minuten – dürfte wohl bedeuten, dass er als Nummer eins in die Nations League startet.

Martin Hinteregger: 2

War in der Dreierkette vorrangig für den Spielaufbau eingeteilt. Defensiv ließ er, wie die ganze Abwehr, nur kaum was anbrennen. Übernahm nach der Auswechselung von Alaba die Kapitänsbinde.

Sebastian Prödl: 2

Der letzte verbliebene Vertreter des goldenen 87er-Jahrgangs ist bei Franco Foda gesetzt. Als zentraler Mann der Defensive organisierte er die Abwehr gegen eigentlich harmlose Schweden souverän. Fehler leistete er sich keine, dem Spielaufbau überlies er aber zumeist Anderen. In der Halbzeit durch Dragovic ersetzt.

Stefan Ilsanker: 2

Spielte rechts hinten als Teil der Dreierkette. Auch in Leipzig ist er ja mittlerweile immer wieder in der Verteidigung zu finden. Kurz vor der Halbzeit unterband er in Zusammenarbeit mit Lainer einen Konter in höchster Not.

David Alaba: 2

Durfte im 3-4-3 hinter seinem Buddy Arnautovic spielen. Die beiden suchten und fanden sich auch viel, die Schweden waren aber darauf natürlich vorbereitet. So gab es wenig bis kaum ein gefährliches Durchkommen. Defensiv musste sich der heutige Kapitän kaum kümmern. Leistete die gefährliche Flanke, die zum schwedischen Eigentor beim 1:0 führte. Beim 2:0 zeigte er seine große Klasse und traf traumhaft ins lange Eck.

Florian Grillitsch: 3

Wirkt in seinem zwölften Länderspiel schon beinahe routiniert. Ähnlich wie Nebenmann Zulj aggressiv in den Zweikämpfen und mit Ideen nach vorne. Manchmal versuchte er diese aber zu kompliziert umzusetzen. So blieben entscheidende Momente in der Offensive aus.

Peter Zulj: 2-

Stand doch etwas überraschend in der Startelf und war für die Eckbälle verantwortlich. Machte die Sache neben Grillitsch als Ersatz des nominellen Kapitäns Baumgartlinger gut. Nach 50 Minuten mit dem Chance aufs 2:0. Manchmal wirkte er zu verspielt, Einsatz kann man dem Sturm-Akteur aber keinesfalls absprechen. Legte eine Großchance für Ulmer ganz stark auf.

Stefan Lainer: 3

Spielt wie seit einem guten Jahr in Salzburg sein Spiel auf der rechten Seite makellos als Dauerläufer runter. Offensiv könnte er aber noch öfters den Weg die Linie entlang suchen.

Marko Arnautovic: 3-

War weniger auffällig als sonst. Sein erster Schuss nach über einer halben Stunde verfehlte das Tor deutlich. Auch ein weiterer ging weit drüber. Nach einem schnellen Antritt – eine seiner weniger Aktionen – bediente er Alaba ideal zum 2:0. Von einem Arnautovic erwartet man aber mehr, als das was heute zu sehen war.

Alessandro Schöpf: 2

Nach den Toren gegen Russland und Deutschland vorerst gesetzt. Der Tiroler versuchte sich immer wieder im Zusammenspiel mit Stefan Lainer und Guido Burgstaller. Technisch stark und auch bei vielen gefährlichen Aktionen der ÖFB-Elf beteiligt. Kam in der zweiten Halbzeit dann auch selbst zu Torschüssen, eher er ausgewechselt wurde. Klare Empfehlung für weitere Einsätze.

Guido Burgstaller: 3

Bekam heute den Vorzug gegenüber Michael Gregoritsch. Beim 1:0 sorgte er in der schwedischen Defensive so weit für Verwirrung, dass sich diese den Ball selbst ins Tor beförderten. Bei gutem Solo nach 20 Minuten fehlte ihm in der Mitte leider die Anspielstation. Ansonsten ließ er den Ball als vorderster Mann oft prallen, versuchte sich in Kombinationen einzubauen, blieb aber ohne weitere Chance. Nach einer Stunde durch Kontrahent Gregoritsch ersetzt.

Aleksandar Dragovic: 2

Nachdem er in Leverkusen endlich wieder Stammspieler ist, musste er im Team heute auf der Bank Platz nehmen. Zur Halbzeit ersetzte er Prödl mittig in der Dreierkette. Vor allem mit dem Kopf stark.

Michael Gregoritsch: 3-

Kam für Burgstaller und nahm auch die idente Rolle ein. Konnte sich in der halben Stunde aber nicht aufdrängen. Als er einmal von Zulj gut bedient wurde, verwertete er den Ball schwach.

Valentino Lazaro: 3-

Wechselte sich nach deren Einwechslungen mit Sabitzer am linken bzw. rechten Flügel ab. Besondere Aktionen lieferte der Herthaner aber nicht.

Marcel Sabitzer: 3

Ein Schuss von ihm vom Sechzehner wurde von einem Schweden entscheidend geblockt. Ansonsten in seinen 25 Minuten Einsatzzeit nicht wirklich auffällig.

Andreas Ulmer: 3

Nahm nach 65 Minuten die Position von Alaba links im Mittelfeld des 3-4-3 ein. Bei einer Riesenchance aufs 3:0 nach 80 Minuten zeigte er mangelnde Torgefahr. Der Ball rutschte ihm dabei ordentlich über den Rist.

Xaver Schlager: zu kurz eingesetzt