Heißer Tanz erwartet Österreich bei UEFA Nations League-Premiere in Bosnien

Österreich startet am Dienstag-Abend in die neue UEFA Nations League und steht gleich unter Druck - und das noch ohne absolviertem Spiel. Gegner Bosnien und Herzegowina hat am Samstag das Auftaktspiel in Nordirland mit 2:1 gewonnen und hat am Dienstag damit alle Trümpfe in der Hand. Außerdem wartet auf das Nationalteam im Stadion Bilino Polje in Zenica ein Hexenkessel.

Das Stadion fasst knapp 14.000 Zuschauer, sorgt aber damit umso mehr für einen stimmungsvollen Fußball-Abend. Die Bosnier haben immerhin genug Gründe, um mit breiter Brust aufzutreten. Die letzte Niederlage setzte es im Februar in einem Freundschaftsspiel gegen Mexiko. In der neuen Nations League legte Bosnien-Herzegowina zudem einen perfekten Start hin.

Beim 2:1-Sieg in Nordirland waren die Bosnier aber die glücklichere Mannschaft. Die Nordiren hatten das Spiel im Griff und kassierten in der 36. Minute fast wie aus dem Nichts den Gegentreffer. Am Ende fuhr die Mannschaft von Teamchef Robert Prosinecki ohne zu glänzen drei Punkte ein. "Das war nicht unser bestes Spiel. Gegen Österreich müssen wir einige Dinge korrigieren", sagte der Chefcoach nach dem Spiel. Eine unfreiwillige Änderung könnte es im Team der Bosnier geben. Schlüsselspieler Miralem Pjanic von Juventus Turin wurde gegen Nordirland verletzt ausgewechselt und ist für das Spiel gegen Österreich fraglich.

Erstes richtungsweisendes Spiel für Österreich

ÖFB-Teamchef Franco Foda hat das Spiel am Samstag ganz genau beobachtet. Sein Resümee: Bosnien-Herzegowina war effizient, hat die Möglichkeiten eiskalt ausgenützt und hat sich eher in Kontersituationen verlegt. Das hat Foda im Rahmen des ÖFB-Teamcamps in Bad Waltersdorf verraten. In Zenica werden die Bosnier im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Nordirland die eigenen Fans im Rücken haben und werden für heiße Stimmung auf dem Feld sorgen.

Der Druck liegt aber sowieso bei den Österreichern. Für Franco Foda ist es das erste Pflichtspiel als ÖFB-Teamchef und zugleich auch eine richtungsweisende Partie. Denn im Falle einer Niederlage würden die Bosnier mit sechs Punkten in der Gruppe 3 der Liga B davonziehen - bei dann noch drei ausstehenden Spielen wäre das für das ÖFB-Team noch schwer aufzuholen. Nach den überzeugenden Auftritten unter Teamchef Franco Foda - sieben Spiele, sechs Siege und nur eine Niederlage gegen Brasilien - ist dem ÖFB-Team einiges zuzutrauen. Das letzte Duell beider Mannschaften war übrigens ein Freundschaftsspiel im März 2015 im Ernst-Happel-Stadion und endete 1:1.

Neuer Kapitän gegen Bosnien

Neben dem Nations League-Debüt, gibt es für das Nationalteam in Zenica noch eine Premiere. Nachdem Kapitän Julian Baumgartlinger verletzt ausfällt, hat David Alaba am Donnerstag beim 2:0-Testspielsieg über Schweden die Kapitänsschleife getragen. Gegen Bosnien wird Fanliebling Marko Arnautovic erstmals von Beginn an diese Ehre zuteil.

Das Spiel wird am Dienstag um 20:45 Uhr von einem französischem Schiedsrichter-Team angepfiffen. Der 41-jährige Ruddy Buquet pfeift erstmals eine Partie mit österreichischer Beteiligung auf Nationalteam- und Vereinsebene. ORFeins überträgt das Spiel LIVE, die Highlights und das Spiel in voller Länge sind dann als Re-LIVE bei DAZN zu sehen.