VORSCHAU: ÖFB-Team gegen Bosnien-Herzegowina

Am Donnerstag (20:45) geht es für das ÖFB-Nationalteam in der UEFA Nations League gegen Bosnien-Herzegowina im Wiener Ernst Happel-Stadion wieder um wichtige Punkte und um die Einstufung im Rahmen der Auslosung zur EM-Qualifikation 2020. Teamchef Franco Foda kann dabei wieder auf Kapitän Julian Baumgartlinger und David Alaba zählen. Die Bosnier müssen hingegen auf Torhüter Begovic verzichten.

Ausgangssituation

Für die Österreicher ist selbst der Gruppensieg noch möglich, dazu muss gegen Bosnien aber ein Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied her. Bislang überzeugten allerdings vor allem die Bosnier, die mit neun Punkten überlegen vor Österreich (3 Punkte) und Nordirland (0 Punkte) an der Spitze der Tabelle liegen. Edin Dzeko und Co können der Partie daher gelassen entgegen blicken. Bosnien genügt ein Punkt oder auch eine Niederlage mit einem Tor Unterschied zur Fixierung des Gruppensieges.

Sollte das ÖFB-Team morgen nicht gewinnen und der Gruppensieg nicht mehr gelingen, besteht immer noch die Chance, sich direkt über die Qualifikationsrunde für die EM zu qualifizieren. Der Gruppensieg würde das ÖFB-Nationalteam aber in die Topgruppe A für die Auslosung Qualifikationsrunde katapultieren. Die Sieger der Nations League-Gruppen nehmen zudem am Nations League Play-Off teil.

Bleibt das Foda-Team auf Platz zwei, würde dies auch den Verbleib in der Qualifikationsgruppe B bedeuten. Verlieren die Österreicher beide Spiele gegen Bosnien und Nordirland, droht die Endplatzierung Drei in der Gruppe, was zur Folge hätte, dass Österreich in die Nations League C absteigen und damit in den dritten EM-Lostopf abrutschen würde.

Bei Punktegleichstand entscheidet die Fair Play-Wertung, genauer die jeweilige Anzahl an gelben und roten Karten. Sollte auch diese Wertung einen Gleichstand zur Folge haben, entscheidet der UEFA Nationalteam-Koeffizient über die endgültige Platzierung.

Foda ist zuversichtlich und setzt auf Offensivlösungen

Franco Foda sieht trotz des Drucks und einer sehr kurzen, nur dreitägigen Vorbereitung dem Match gelassen entgegen. "Bosnien hat klar die bessere Ausgangsposition. Ihnen reicht ein Unentschieden im morgigen Spiel. Wir müssen und wollen aber gewinnen. Deshalb suchen wir nach Offensivlösungen". Foda erwartet aber auch ein enges Spiel, indem "Kleinigkeiten entscheiden". Mit den möglichen Szenarien beschäftigt sich der Teamchef nicht: "Wir haben es nach wie vor in der Hand Erster zu werden. Mit solchen Szenarien beschäftige ich mich daher eher wenig."

Alaba und Baumgartlinger zurück im Kader

Dabei kann Foda personell durchaus wieder aus dem Vollen schöpfen. Kapitän Julian Baumgartlinger ist nach zweimonatiger Verletzungspause wieder dabei. "Ich fühle mich sehr gut, hatte bei Leverkusen schon wieder zwei Einsätze, einen davon über 90 Minuten. Natürlich fehlt noch ein bisschen die Sicherheit nach 10 Wochen Pause, aber entscheidend ist, dass ich mich bei der Mannschaft wieder sehr wohl gefühlt habe". Die Diskussionen um seine Vertretung im Kapitänsamt kann Baumgartlinger laut eigener Aussage nicht verstehen. "Für mich war klar, dass es nur die drei [Anm. der Redaktion: David Alaba, Marko Arnautovic und Sebastian Prödl] sein können und dachte mir, die machen das schon".

Auch der zuletzt fehlende David Alaba ist dieses mal wieder dabei. Fehlen wird allerdings neben Sebastian Prödl (muskuläre Probleme) auch Florian Grillitsch aufgrund seiner erst kürzlich erlittenen Zehenverletzung. Kurzfristig wurde Mittwoch Nachmittag Marc Janko für Guido Burgstaller nach nominiert. Der Schalker laboriert nach wie vor an Leistenproblemen und verpasst daher die Nations League-Duelle gegen Bosnien und Nordirland (Sonntag, 18:00).

Kurzfristige Ausfälle bei Bosnien

Auch der Gegner hat indes Personalsorgen: Bosnien-Herzegowina muss auf Asmir Begovic (FC Bournemouth) verzichten. Für Begovic wurde Kenan Piric (Maribor) nachnominiert. Neben Begovic ist auch Offensivspieler Goran Zakaric (Partizan Belgrad) aufgrund einer Schulterverletzung nicht gegen Österreich dabei. Standard Lüttichs Gojko Cimirot (Mittelfeld) laboriert an Problemen mit der Achillesferse und ist deshalb ebenso fraglich.

Nations League: Erstes Positives Fazit

Ein erstes Fazit über die neu gegründete Nations League fällt beim ÖFB-Team jedenfalls positiv aus. "Es fühlt sich anders an, weil es Pflichtspiele sind. Man geht anders in die Spiele als bei Testspielen", so Kapitän Baumgartlinger bei der heutigen Pressekonferenz. Im Ernst Happel-Stadion sind neben den österreichischen auch viele bosnische Fans zu erwarten.