Spielerbenotung der ÖFB-Teamspieler gegen Israel

Nach der 0:1-Niederlage gegen Polen setzte es für das österreichische Nationalteam in Israel eine richtige Klatsche. Nach zwei Partien steht Österreich in der EM-Qualifikation noch ohne Punkt da.

Hier unsere Spielerbenotung vom Spiel gegen Israel.

Die Spieler in der Einzelkritik:

Heinz Lindner: 3

Hatte lange nichts zu tun, musste dann plötzlich zwei Mal hinter sich greifen. Auch nach der Pause wurde er kalt erwischt. War bei allen Gegentreffer machtlos und zählte zu den wenigen Unschuldigen an der Niederlage.

Martin Hinteregger: 4

Man merkte dem Frankfurt-Legionär das Selbstvertauen nur in den ersten Minuten an. Wie die ganze Mannschaft zerbrach auch er an den zwei Gegentoren vor der Pause. In der zweiten Halbzeit oft überfordert und zu kompromissbereit in den Zweikämpfen.

Aleksandar Dragovic: 4

Sah beim ersten Gegentreffer wie die gesamte Hintermannschaft nicht gut aus. Ansonsten bemüht, aber mit einigen Schlampigkeitsfehler im Spielaufbau, hatte zudem bei seinen drei Kopfbällen jedesmal Pech. Der Leverkusen-Legionär ist leider noch immer weit von seiner Topform von vor vier Jahren entfernt. Es sei zu hoffen, dass er sie im Laufe der Qualifikation findet - die Ansätze sind da.

Maximilian Wöber: 5

Konnte nicht an seine gute Leistung gegen Polen anknüpfen. Wirkte oft wie ein Fremdkörper und fand leider nie ins Spiel. War erst nach der Partie im Interview mit Andreas Felber auffällig. Wurde nach einer Stunde von Trainer Franco Foda ausgewechselt.

Andreas Ulmer: 5

War in den ersten Minuten bemüht sich in die Offensive mit einzuschalten. Vergaß beim 1:1 die Flanke zu verhindern, danach lust- und ideenlos. Vor allem in der Offensive wurde der Außenverteidiger vermisst.

[spielberichte_ids ids="83470

Julian Baumgartlinger: 5

Defensiv anfangs noch souverän, war es in der Folge eine miserable Partie des Teamkapitäns. Im Spielaufbau viel zu langsam und zu unkreativ. Beim dritten Tor nur Begleiter und nicht Manndecker. Eine gebrauchte Partie vom Kapitän.

Peter Zulj: 4

Bereitete das 1:0 mustergültig vor, verlor dann aber die Bindung zum Spiel und konnte nur wenige weitere Akzente setzen. Das Bemühen war dem Anderlecht-Legionär nicht abzusprechen, aber auch von ihm muss deutlich mehr kommen, will er sich weiter das rote Trikot überstreifen.

Valentino Lazaro: 3

War sehr aufmerksam in seinen Aktionen gab vor allem am Anfang wenig Bälle verloren und versuchte sie oft zu verteilen. Überzeugte vot allem mit Flanken und im eins gegen eins. Die zündende Idee vermisste man aber auch bei ihm.

Marcel Sabitzer: 3-

Hatte einen starken Beginn. Spielte aber vor allem in der zweiten Halbzeit oft viel zu ungenau. Sein Schuss hätte sich ein Tor verdient gehabt, zum Glück stand in der Folge Arnautovic richtig. Trotzdem auch vom Leipzig-Stürmer muss in Zukunft mehr kommen.

Xaver Schlager: 5

Mit Abstand der schlechteste am Feld. Kreativität, Torgefahr, Passspiel beim Salzburger fehlte heute einfach alles. Man darf hoffen, dass Österreichs Zukunfthoffnung wieder bessere Spiele abliefert. Wurde völlig zu recht vorzeitig ausgewechselt.

Marko Arnautovic: 2-

Gelang diesmal gleich mit seiner ersten Chance der Treffer, der ihn in der Folge beflügelte. Auch sonst sehr aktiv, suchte immer wieder den Torabschluss oder den Mitspieler. Verfiel nach den Gegentreffern, aber den Frust und überschritt immer öfter den Rahmen des Erlaubten. Fand aber dann wieder den Fokus aufs Spiel zu legen und wurde mit seinem zweiten Treffer belohnt.

Marc Janko: 5

Kam wieder zu seinem Einsatz und konnte wieder nicht überzeugen. Nach vielen erfolgreichen Auftritten im Nationalteam scheint die Zeit der Strafraumkobra abgelaufen zu sein.

Karim Onisiwo: 5

Der Mainz-Legionär kam in die Partie und sollte den völlig farblosen Schlager ersetzen, jedoch gelang ihm nahezu gleich wenig.

Florian Kainz

zu kurz eingesetzt.