ÖFB-Team mit Kantersieg gegen Lettland in der EM-Qualifikation

Einen Tag nachdem mit Israel der Konkurrent um den zweiten Platz in der EM-Qualifikation wichtige Zähler nach einem 1:1-Remis im Heimspiel gegen Nordmazedonien liegen ließ, hatte das österreichische Nationalteam die Chance auf den begehrten zweiten Rang in Gruppe G, der zur Qualifikation berechtigt, rauf zu klettern. Das ÖFB-Team enttäuschte im Heimspiel gegen Lettland nicht und gewann am Ende mit 6:0 in der Red Bull Arena in Salzburg.

Rasanter Beginn

Österreich begann mit gleich sieben Spielern, die bei Red Bull Salzburg spielen oder eine Salzburg-Vergangenheit hatten. Die Elf von Franco Foda startete auch gleich furios in die Partie und drückte die Letten in die eigene Hälfte hinein. Die Österreicher wurden auch früh für ihr Pressing belohnt. Eine Unkonzentriertheit in der lettischen Abwehr nutzte Konrad Laimer aus, er attackierte Boriss Bogdaskins, der Laimer nicht von hinten kommen sah, und Marko Arnautovic schloss den Ballgewinn erfolgreich zur 1:0-Führung in der siebenten Minute ab.

Auch danach strotzten die Österreicher nur so vor Spielfreude. Sechs Minuten nach dem ersten Treffer nahm sich Marcel Sabitzer ein Herz, zog aus 25 Metern ab und traf mit einem herrlichen Tor zum 2:0 für das ÖFB-Team. Die Vorarbeit leistete erneut Leipzig-Legionär Laimer. Auch wenn die Partie danach etwas verflachte und der enorme Anfangsschwung etwas verloren ging, war Österreich tonangebend und konnte sich auch einige gute Chancen herausspielen. So traf Sabitzer erneut in der 34. Minute, der Treffer wurde allerdings fälschlicherweise auf Abseits entschieden. Auch Arnautovic hatte zwei gute Möglichkeiten. Die Gäste aus dem Baltikum hatten offensiv sehr wenig zu bieten, die erste und einzige Chance gab es in der 30. Minute.

Bis zur Halbzeit fielen keine weiteren Treffer mehr und so ging es mit einem souveränen 2:0 für Österreich in die Kabine.

Furioses Ende

Die österreichische Nationalmannschaft kam unverändert aus der Halbzeitpause und machte dort weiter wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Das Bild blieb das gleiche, Österreich drückte und Lettland verteidigte mit zehn Mann im eigenen Strafraum. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff wurde Stefan Lainer nach einem Eckball im Strafraum gezogen, den verhängten Elfmeter verwertete Arnautovic erfolgreich zum 3:0 und schloss mit seinem 26. Teamtreffer in der ewigen ÖFB-Torjägerliste zu Andreas Herzog und Matthias Sindelar auf.

Lettland hatte die gesamte Partie über nichts zu melden, Österreich war um Klassen stärker. In der 76. Minute ging es dann wieder weiter mit dem Torreigen. Der eingewechselte Michael Gregoritsch köpfelte nach einem Konter zum wenige Sekunden zuvor ebenfalls eingewechselten Stefan Ilsanker, der das 4:0 erzielte - der Treffer wurde allerdings als Eigentor vom lettischen Goalie Pavels Steinbors gewertet. Nur vier Minuten danach erzielte Laimer in seinem erst dritten Länderspiel seinen ersten Teamtreffer, er nutzte einen Fehler in der lettischen Abwehr aus. Den Schlusspunkt zum 6:0 setzte Gregoritsch mit seinem zweiten Tor im Teamdress.

Das ÖFB-Team kletterte damit auf Platz zwei in der Tabelle und hat nach der 0:2-Niederlage Polens in Slowenien auch eine bessere Tordifferenz als der Tabellenführer, der allerdings drei Punkte mehr auf dem Konto hat. Österreich steht aber nach dem dritten Sieg in Folge und mit neun Punkten aus fünf Spielen auf einem Qualifikationsplatz.

Aufstellung Österreich:

Stankovic - Lainer, Dragovic (82. Grillitsch), Hinteregger, Ulmer - Baumgartlinger (75. Ilsanker), Laimer - Lazaro (69. Gregoritsch), Sabitzer, Alaba - Arnautovic