Spielerbenotung von Österreichs Sieg gegen Israel

Österreichs Nationalteam kämpft sich nach ganz schwachem Beginn zu einem ganz wichtigen 3:1-Sieg gegen Israel. Hier ist unsere Spielerbenotung der ÖFB-Kicker.

Cican Stankovic: 3

Bekam nach einer Minute von Eran Zahavi die erste Aufwärmübung. Ansonsten wurde er in Halbzeit eins kaum gefordert. Bei einem Luftduell mit Eran Zahavi zog er den Kürzeren und Dragovic rettete aus der Gefahrenzone. Beim Traumtor zum 0:1 war er chancenlos. In der zweiten Halbzeit brachte er sich mit einem unnötigen Fehlpass selbst in Probleme und konnte einen eigentlich ungefährlichen Schuss nur mit Mühe festhalten.

Andreas Ulmer: 3

Defensiv hatte der Salzburg-Kapitän die Lage eigentlich im Griff. Offensiv blieb er aber im Gegensatz zu den Auftritten im Bullen-Trikot eher blass. Nach dem Seitenwechsel präsentierte er sich wie die gesamte Mannschaft offensiv etwas besser.

Aleksander Dragovic: 3

Klärte in wichtiger Situation nach Stankovic-Unsicherheit. Vorne machte er nach einem Corner mit einem Seitfallzieher auf sich aufmerksam. In der zweiten Halbzeit bekam die Innenverteidigung den Laden ein wenig besser in Griff, Dragovic trat dabei oft klärend in Erscheinung.

Martin Hinteregger: 2-

Nach einer extremen biederen ersten Viertelstunde versuchte er mal mit einem Weitschuss ein Zeichen zu setzen, es blieb beim Versuch. Der eigentlich zuverlässige Kärntner zeigte zu Beginn ungewohnte Unsicherheiten. Beim 0:1 schaute er wie die ganze Defensive nur zu und richtig schlecht aus. Erfing sich im Laufe der Partie und wurde immer besser. Präsentierte sich beim 2:1 in bester Stürmer-Manier.

Stefan Posch: 3-

Nach der Rückkehr von Hinteregger in die Startelf rückte der Hoffenheimer auf die rechte Abwehrseite. Im Offensivspiel fehlt ihm aber einfach die Dynamik, wodurch das Zusammenspiel mit Lazaro nur selten stattfand. Nach Seitenwechsel wurde er auffälliger, musste dann allerdings verletzt runter.

Stefan Ilsanker: 4

Der Routinier rückte nach den zahlreichen Verletzungen als zusätzlicher reiner Defensivspieler in die Startelf. In so einer Partie kann er mit seinen Qualitäten aber nicht glänzen. Kurz vor der Pause gab es nach einem dummen Foul am Sechzehner eine gefährliche Freistoßposition. Am Ball sorgte er manchmal dafür, dass in schnell gespielten Situationen unnötig das Tempo rausgenommen wurde. Da wäre ein spielerisch stärkerer Spieler heute wertvoller gewesen.

Julian Baumgartlinger: 4

War die erste Anspielstation im Spielaufbau der Österreicher, das liegt ihm aber nur bedingt. Nach einem ungestümen Einsteigen sah der Kapitän verdient Gelb. Ein Ausrutscher von ihm im Mittelfeld blieb zum Glück dank des Mitspielens von Stankovic ohne Folgen. In der zweiten Halbzeit brachte er einmal Posch mit einem Rückpass unnötig in die Bredouille. Insgesamt hatten es die Israelis einfach zu leicht, das österreichische Mittelfeld zu überspielen.

Konrad Laimer: 2-

Begann heute am linken Flügel und war zwar bemüht, aber hatte immer seine besten Aktionen, wenn er in die Mitte zog. Nicht wirklich überraschend. Bereitete nach einer knappen halben Stunde eine gute Lazaro-Chance vor und tauchte Momente darauf plötzlich allein vor dem gegnerischen Tor auf. Weitgehend der Einzige der zumindest probierte so etwas wie Pressing zu spielen. Assistierte mit guter Flanke zum 2:1 und wurde kurz darauf nach einer knappen Stunde ausgewechselt.

Marcel Sabitzer: 2

Hatte nach 26 Minuten die bis dahin beste österreichische Chance, als er am langen Eck vorbeischoss. Sabitzer war oft derjenige, der versuchte vorne die Bälle zu verteilen. Auch beim Ausgleich hatte er seine Beine im Spiel. In der zweiten Halbzeit war er gemeinsam mit Lazaro der Aktivposten der Österreicher und erlöste das Team kurz vor Schluss mit dem 3:1. Enorm wichtig.

Marko Arnautovic: 3-

Der China-Legionär hatte knapp drei Wochen kein Match mehr. Die Pause scheint ihm aber eher nicht gut getan zu haben. Nach 37 Minuten setzte er aber plötzlich eine Sabitzer-Flanke an die Stange. Minuten später hatte er den Blick für Lazaro zum 1:1 und vor der Pause im Eins-gegen-Eins gegen Schlussmann Marciano sogar die Chance zur Führung. In viele Situationen fehlte bei ihm die Konsequenz und er wirkte (wie früher öfters) nicht ganz bei der Sache. Nachdem er mit Schmerzen im Oberschenkel zwei Minuten am Feld liegen geblieben war, wurde er zehn Minuten vor Schluss ausgewechselt.

Valentino Lazaro: 2-

Der Inter-Legionär ohne Spielpraxis wurde von Laimer gut in Szene gesetzt, war aber zu zaghaft und vergab damit kläglich vor Tormann Marciano. Eventuell eine Folge seiner geringen Einsatzzeit, dass er sich hier nicht "durchziehen" traute. Vollendete den bis dahin schönsten österreichischen Spielzug mit seinem 3. Teamtor zum wichtigen Ausgleich. Mit Fortdauer des Spiels kam er immer besser rein und war sowohl als Aushilfe hinten als auch vorne wichtiger Bestandteil, dass Österreich die Partie gedreht hat.

Louis Schaub: 3-

Kam nach einer Stunde für Konrad Laimer. Fand nur schwer in die Partie und trat kaum gefährlich in Erscheinung. Einmal setzte er Arnautovic gut in Szene. Beim 3:1 überließ er den Ball dem besser postierten Sabitzer.

Christopher Trimmel: 3

Gab in der letzten halben Stunde nach neun Jahren sein Teamcomeback. Mit einem schönen Steilpass legte der Union-Berlin-Kapitän eine Arnautovic-Chance sehenswert auf. Auf seiner rechten Abwehrseite war er zudem souverän und zeigte damit eine geglückte Rückkehr.

Michael Gregoritsch: zu kurz eingesetzt.

Ersetzte in den letzten zehn Minuten ganz vorne Arnautovic. Bewies bei einer flachen Hereingabe Übersicht und stieg für Lazaro über den Ball. Vor der Entscheidung durch Sabitzer gewann er das Kopfballduell, was an diesem Tag bei vielen Österreichern eh nicht der Fall war.