Österreich verliert überraschend gegen Rumänien

Österreich muss die erste Heimniederlage in Klagenfurt unter Franco Foda hinnehmen. Das Nationalteam verliert gegen Rumänien mit 2:3, die Tore für die Österreicher erzielen Christoph Baumgartner und Karim Onisiwo. Die Nations League-Gruppe ist damit eng zusammengerückt.

Österreich startet mit einer kalten Dusche ins Spiel. Rumänien erobert in der dritten Minute den Ball bei einem Angriffsversuch der Österreicher, schaltet schnell um und Denis Alibec schießt die Rumänien mit einem präzisen Abschluss von der Strafraumgrenze überraschend früh in Führung. Österreich hat in der zehnten Minute aber beinahe die perfekte Antwort.

Martin Hinteregger hat bei einer Freistoß-Flanke von Christoph Baumgartner Pech, der Kopfball des rechtzeitig wieder genesenen Innenverteidigers geht an die Latte. In der 17. Minute gleicht das Nationalteam aber nach einer tollen Kombination aus. Julian Baumgartlinger mit einer tollen Seitenverlagerung auf Stefan Lainer, der den Ball per Kopf auf Baumgartner verlängert. Der ÖFB-Youngster nimmt den Ball direkt und trifft zum Ausgleich, sein Schuss wird von Verteidiger Dragos Grigore unhaltbar abgefälscht. Kurz darauf wird ein Abschluss von Marcel Sabitzer noch rechtzeitig zur Ecke geklärt.

Österreich drückt weiter, Xaver Schlager scheitert nach schönem Zusammenspiel mit Baumgartner an Rumäniens Goalie Ciprian Tatarusanu. Nach dem Seitenwechsel kommt Geburtstagskind Grigore, der Baumgartners Ausgleich unhaltbar abgefälscht hat, nach einer Freistoß-Flanke plötzlich zum Abschluss und bringt Rumänien mit 2:1 in Führung. Österreich kommt dann durch Michael Gregoritsch und Andreas Ulmer zu Abschlüssen, die kreativen und gefährlichen Aktionen fehlen aber. Rumänien bestraft auf der anderen Seite einen Fehler von Stefan Posch, Alexandru Maxim trifft in der 70. Minute zum 1:3. Kurz darauf trifft Alexandru Cretu per Freistoß die Stange.

Österreich verkürzt noch in der 80. Minute. Karim Onisiwo verwertet eine Baumgartner-Flanke mit einem schönen Kopfball. Adrian Grbic hat in der Nachspielzeit die große Ausgleichschance. Der Lorient-Legionär schießt den Ball aus elf Metern klar übers Tor. Österreich muss damit eine überraschende 2:3-Heimniederlage gegen Rumänien hinnehmen. 

Norwegen gewinnt das Parallelspiel in Nordirland mit 5:1, die Nations League-Gruppe ist damit eng zusammengerückt. Rumänien führt die Gruppe mit vier Punkten vor Norwegen und Österreich (drei Punkte) an.