Baumgartner und Grbic schießen Österreich gegen Griechenland zum Sieg

Österreich gewinnt mit vielen neuen Gesichtern das Freundschaftsspiel gegen Griechenland. Das Nationalteam setzt sich am Mittwochabend in Klagenfurt durch Tore von Adrian Grbic und Christoph Baumgartner mit 2:1 durch. Raphael Holzhauser und Marco Friedl feiern ihr Teamdebüt. Die Österreicher sind die bessere Mannschaft, Griechenland ist harmlos und erzielt mit einem einzigen Torschuss ein Tor.  

Mit Aleksandar Dragovic, Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker, Kapitän  Julian Baumgartlinger oder Karim Onisiwo sind fünf Spieler dabei, die unter Foda zuletzt regelmäßig eingesetzt wurden. Der ÖFB-Teamchef setzt aber im Freundschaftsspiel vor knapp 1.500 Zuschauern im Klagenfurter Wörthersee Stadion auf Rotation. Das Nationalteam hat auch mit vielen neuen Gesichtern wie erwartet mehr Ballbesitz und setzt den Gegner unter Druck. Debütant Raphael Holzhauser fällt in den ersten Minuten mit gefährlichen Eckbällen auf, auch die Hereingaben von Christopher Trimmel sorgen für Gefahr. In der zwölften Minute kommt Baumgartlinger nach einer guten Ecke von Trimmel zum Abschluss, der Kopfball geht aber knapp über das Tor. Die ÖFB-Elf kontrolliert das Spiel, in der ersten Halbzeit fehlen aber die großen Chancen.

Karim Onisiwo schießt in der 21. Minute knapp am Kreuzeck vorbei, ein paar Minuten später ist der Mainz-Legionär überrascht. Onisiwo kommt nach einem Heber von Holzhauser freistehend an den Ball, verstolpert aber eine potentielle Topchance. In der 29. Minute zeigt Hinteregger seine Offensivqualitäten und zieht aus knapp 20 Metern ab. Sein Schuss wird von einem griechischen Spieler noch leicht abgefälscht, ist aber für Debütant Sokratis Dioudis im Tor der Griechen kein Problem. In der 37. Minute setzt Adrian Grbic einen Freistoß klar über das Tor. Kurz danach holt sich Holzhauser nach einem harten Einsteigen als erster Österreicher eine gelbe Karte ab. Österreich hat in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, kommt aber zu keiner großen Topchance. Es fehlen die kreativen Ansätze im Spielaufbau. Von den Griechen kommt gar nichts, die Gäste geben in den ersten 45 Minuten keinen Schuss ab.

Nach der Pause rotiert Foda weiter, Stefan Lainer, Stefan Posch,  Christoph Baumgartner und Florian Grillitsch kommen für Schöpf, Hinteregger, Trimmel und Baumgartlinger ins Spiel. Baumgartner bringt auch frischen Wind in die Partie, in der 50. Minute bedient er Onisiwo mit einer tollen Flanke, der 28-Jährige setzt den Kopfball aber neben das Tor. Onisiwo wird dabei aber entscheidend gehalten, der slowenische Schiedsrichter Matej Jug gibt aber keinen Elfmeter. Die Griechen strahlen kurz danach erstmals einen Hauch von Gefahr aus. Rapid-Stürmer Taxiarchis Fountas verfehlt eine flache Hereingabe im Strafraum knapp. Mit der ersten richtigen Torchance gehen die Griechen dann aber in Führung. Fountas spielt in der 63. Minute einen sehenswerten hohen Pass aus dem Mittelfeld, Kostas Fortounis ist zur Stelle. Für Österreich ist der Gegentreffer doppelt bitter. Griechenland trifft nicht nur wie aus dem Nichts mit dem ersten Schuss, Fountas hat vor seinem Pass auch ein Offensivfoul an Lainer begangen - das Tor ist eigentlich irregulär. 

Mit Schiripech - kein Elfmeter für Österreich und entscheidendes Foul vorm Gegentor nicht gesehen - laufen Österreicher in der Schlussphase einem Rückstand hinterher. Holzhauser verfehlt kurz vor seiner Auswechslung in der 66. Minute das Tor nur knapp. In der 77. Minute gelingt der verdiente Ausgleich. Der eingewechselte Michael Gregoritsch spielt einen schönen Stanglpass in den Strafraum, Grbic steht da wo ein Stürmer stehen soll und erzielt sein erstes Tor im Teamdress. Nur drei Minuten später dreht Österreich das Spiel. Gregoritsch spielt einen übersichtlichen Pass zu Louis Schaub, der auf Baumgartner ablegt. Das Hoffenheim-Talent lässt seinen Spieler mit einem Hacken stehen und erzielt den 2:1-Siegestreffer. Am Ende ist es für das Nationalteam ein gelungener Test, Foda setzt gleich 17 verschiedene Spieler ein und kann auch einen Sieg bejubeln. Auch wenn spielerisch viel Luft nach oben ist, die Leistung ist aber der Rotation geschuldet.