SPIELERBENOTUNG: Rumänien - Österreich

Österreich besiegt Rumänien auswärts 1:0 (0:0) und führt damit die Nations League Gruppe B1 weiterhin an. Alessandro Schöpf gelang nach 75 Minuten das Goldtor.

Pavao Pervan Note: 2

Österreichs Nummer drei ist einer der Gewinner der drei Oktober-Länderspiele. Der Wolfsburg-Legionär zeigte, dass man ihn jederzeit bringen kann. Kurz vor der Pause hatte er seine größte Tat, als er gegen Alibec aus kurzer Distanz parierte. Ansonsten zeigte er nur einmal nach einer Ecke Unsicherheiten. In Halbzeit zwei war er nicht mehr gefordert.

David Alaba Note: 3

Spielte auf der Position, wo er zum Weltklassespieler gereift ist – links hinten. Offensiv blieb er lange ohne Akzente, tauchte hier erst im Laufe der zweiten Halbzeit vermehrt auf. Da hatte er dann auch beim Siegtreffer seine Beine im Spiel. Vereinzelt ließ er sich bei Ballbesitz mehr ins Zentrum fallen, blieb da aber ohne große Wirkung. Defensiv ließ er nichts anbrennen und zeigte sich felsenfest.

Martin Hinteregger Note: 3

Musste sich bereits nach acht Minuten nach taktischem Foul eine gelbe Karte abholen. Das hatte dann auch kurz nach der Pause Folgen, als er doch etwas verwundert von Foda gelb-rot-gefährdet ausgewechselt wurde. Hinteregger versuchte mit hartem Spiel die Rumänen zu stören, das gelang ihm gut. In der Spieleröffnung war er weniger auffällig als gewohnt. Nach energischem Vorstoß in die gegnerische Hälfte und Foul an ihn hätte es Rot für Deac geben müssen.

Aleksandar Dragovic Note: 2-

Der Leverkusen-Legionär zeigte ein starkes Stellungsspiel und eine der besten Leistungen im Team seit Langem. Brachte kurz vor der Pause Baumgartlinger in Bedrängnis, was zu einer rumänischen Großchance führte.

Stefan Lainer Note: 2

Der Dauerläufer bot sich offensiv immer wieder an und bereitetet eine Reihe an guten Chancen vor. So war er der Vorlagengeber der Lattentreffer von Gregoritsch und Baumgartner. Defensiv viel er durch keine besonderen Fehler auf und war einer der besten Spieler am Platz.

Julian Baumgartlinger Note: 3

Der Kapitän fing viele Bälle ab. Um in die Zweikämpfe zu kommen fehlte ihm aber das ein oder andere Mal etwas der Antritt. Wenn er den Ball hatte spielte er Querpass um Querpass, schnell wurde das Spiel über ihn quasi nie. Kurz nach der Pause fand er eine gute Torchance vor, bei dem ihm die fehlende Torgefahr anzumerken war.

Stefan Ilsanker Note: 3-

Er versuchte sich zwar öfters weiter vorne freizulaufen, das ist aber einfach nicht seine Heimat. Wenn er am Ball ist kommt nicht wirklich was Überraschendes oder ein schnelles Spiel heraus. Fehlpässe gab es einige dazu. Ist zwar weniger sein Fehler, aber wenn auch Baumgartlinger daneben spielt leidet das rot-weiß-rote Spiel dadurch schon. Defensiv war er zumeist sehr sicher, zu Beginn der zweiten Halbzeit kam er einmal in höchster Not zur Stelle.

Alessandro Schöpf Note: 3

Der Schalke-Legionär war zwar sichtlich sehr bemüht aber eigentlich ziemlich wirkungslos. Teils hat er auch leicht Bälle verloren. Man merkte ihm an, dass es auf Schalke in letzter Zeit nicht viele Erfolgserlebnisse zu sammeln gab. Erlöste Österreich mit einem überlegten Schuss ins lange Eck. Es war sein fünftes Tor fürs Team, zum dritten Mal ein Siegtreffer.

Xaver Schlager Note: 3

Agierte eigentlich als hängende Spitze, war dann aber auch wiederum sehr weit hinten zu finden um sich Bälle zu holen. Schlager spulte viele Meter ab, hatte seine Beine aber nur selten bei gelungenen Kombinationen mit im Spiel. Kam bereits nach 13 Minuten zu einer guten Chance und auch in Halbzeit zwei fehlte nach einem Kopfball nicht viel zur Führung.

Christoph Baumgartner Note: 2-

Der zuletzt sehr starke Youngster war in der ersten Halbzeit nicht wirklich in der Partie. In der 48. Minute fehlten dann nach einem Lainer-Querpass nur Zentimeter zur Führung. Eine weitere Großchane in der 65. landete an der Latte. Generell zeigte er sich an diesem Abend als der technisch beste Spieler am Platz. Beim Siegtreffer legte er den Ball auf den besser situierten Schöpf ab.

Michael Gregoritsch Note: 3-

Der Siegtorschütze vom Sonntag hatte in der 21. Minute bei einem Lattentreffer Pech. Im österreichischen Kombinationsspiel ließ er als Spitze den Ball oft gut prallen. In gefährliche Situationen wurde er im Rest des Spieles von seinen Kollegen aber nicht mehr gebracht. Da er hier – wie beim Attackieren der rumänischen Verteidiger - auch viel im Stich gelassen wurde, wäre eine schlechtere Bewertung aber auch nicht fair.

Eingewechselt:

Stefan Posch Note: 3

Kam Anfang der zweiten Halbzeit für Hinteregger und erfüllte seinen Job souverän. Mit ihm am Feld kamen die Rumänen zu keiner nennenswerten Torchancen mehr.

Florian Grillitsch Note: zu kurz eingesetzt

Kam in der 77. Minute für Baumgartlinger.

Reinhold Ranftl Note: zu kurz eingesetzt

Kam in der 77. Minute für Schöpf.

Sasa Kalajdzic Note: zu kurz eingesetzt

Kam in der 89. Minute für Gregoritsch und zu seinem Teamdebüt.