Spielbericht: Österreich muss sich der Oranje mit 0:2 beugen

Österreichs Fußball-Nationalteam muss sich nach dem Auftaktsieg gegen Nordmazedonien den Niederländern mit 2:0 geschlagen geben. Damit wartet am Montag gegen die Ukraine ein Entscheidungsspiel auf die Foda-Elf.

Die Österreicher starteten motiviert in die Partie und überraschten dabei die Oranje, die erstmals nach fünf Minuten im österreichischen Strafraum auftauchte. Patrick van Aanholts Pass auf Wout Weghorst erreichte aber Daniel Bachmann. Nach neun Minuten musste sich der österreichische Keeper aber geschlagen geben. David Alaba kam gegen Denzel Dumfries den Schritt zu spät und verursachte nach Video-Studium einen Foulelfmeter. Memphis Depay ließ sich die Chance nicht nehmen und verwertete eiskalt.

In der Folge tat sich Österreich schwer wieder ins Spiel zu finden, vor allem über das Zentrum agierten die Niederländer zweikampfstark und abgebrüht. Nach 24 Minuten konnte die Foda-Elf von Glück reden nicht noch höher in Rückstand geraten zu sein. Abstimmungsprobleme von Alaba nutzte Dapay um seine Schnelligkeit unter Beweis zu stellen. Seine Direktabnahme fand aber nur den Weg ins Außennetz.

Die erste Gelegenheit der Österreicher machte der Kopf von Matthijs De Ligt zu Nichte, der einen Schuss von Christoph Baumgartner klären konnte. Die ÖFB-Elf fand in der Folge besser ins Spiel. Martin Hinteregger probierte sich in der Folge auch als Distanzschütze scheiterte aber an den Tormaßen. Just in die Druckphase der Österreicher erhöhten die Niederlande fast aus dem Nichts auf 2:0. Einen Traumpass auf Weghorst nutzte der Wolfsburg-Legionär um seinen Sturmpartner Depay ins Szene zu setzen, der den Ball auf sechs Metern in den Amsterdamer-Nachthimmel jagte.

Mit Wiederanpiff fand Österreich auch den Weg über die rechte Seite. Die großen Ideen in der Offensive entstanden aber auch dadurch nicht. Spätenstens nach einer Stunde hat Bachmann seinen Fehler vom Nordmazedonien-Spiel wieder gut gemacht. Eine Glanztat vom Watford-Legionär nach einem De-Ligt-Kopfball rettete Österreich vorerst. Weniger Glück hatte die österreichische Hintermannschaft in der 66. Spielminute. Malen nutzte die weit aufgerückte Hintermannschaft um Dumfries perfekt ins Szene zu setzten, der aus fünf Metern Bachmann keine Chance ließ.

Das notwendige Glück fehlte Österreich nach 70 Minuten. Der von Franco Foda aufs Feld gebrachte Sasa Kalajdzic scheiterte mit einem abgefälschten Kopfball nach Ecke von Valentino Lazaro nur um Zentimeter. Der Puls der österreichischen Fans stieg erst in der 80 Minute erstmals, als ein Distanzschuss von Alaba am Kreuzeck vorbeirauschte. Zaghafte Offensiv-Bemühungen der Österreicher brachten am Ende keinen Vermerk mehr auf der Anzeigetafel.