Gegnerportrait: Ein Wiedersehen mit Israel

Auswärtsspiel in Israel – war da was? Ja, da war was, um ehrlich zu sein, war da ganz schön viel. Andreas Herzog mit seinem Last-Minute-Treffer der Österreich ins Play-Off, um die WM 2002 brachte und eine bittere 2:4-Niederlage gegen, die von Herzog trainierten Israeli, dürften allen österreichischen Fußballfans gut in Erinnerung sein.

Mittlerweile sitzt Willi Ruttensteiner auf der Trainerbank der Israeli. Der vormalige ÖFB-Sportdirektor darf auf eine konkurrenzfähige Mannschaft bauen, die zumindest in Abschnitten im Stande ist einigen Mannschaften weh zu tun. In die WM-Qualifikation startete die Nummer 81. der Fußballwelt wie Österreich mit einer Niederlage gegen Dänemark (0:2), einem Remis gegen Schottland (1:1). Zuletzt wurde auch die ersten Dreier eingefahren. Mit 4:1 konnte sich die Ruttensteiner-Elf gegen Moldawien durchsetzen und am Mittwoch wurden die Färöer Inseln mit 4:0 besiegt, aufgrund des besseren Torverhältnis rangiert Israel demnach auch noch vor Österreich in der Tabelle.

Damit sich das ändert, muss die ÖFB-Elf besonders auf Eran Zahavi aufpassen. Der PSV-Legionär hat bereits in der EM-Qualifikation viermal gegen Österreich getroffen. In der laufenden Qualifikation für die WM-Endrunde in Katar hält Zahavi ebenfalls bei vier Treffern, drei davon erzielte der Angreifer alleine im letzten Spiel. Auch die anderen Gefahrenherde sind Österreich gut bekannt. Ex-WAC-Stürmer Shon Weissman und Ex-Salzburger-Angreifer Munas Dabbur beweisen bei ihren neuen Arbeitgebern stets Qualität.

Keine großen Erfolge

Nicht zuletzt aufgrund dieser Kicker ist Israel eine nicht zu unterschätzende Mannschaft. Viele große Erfolge stehen jedoch nicht am Steckbrief. Vor knapp 60 Jahren triumphierte Israel 1963 in der Asien-Meisterschaft. 1970 folgte die bisher einzige Qualifikation für ein WM-Turnier. Seither gelangen den Israeli aber nur noch Achtungserfolge. 1974 wurde Israel aus dem AFC ausgeschlossen, die Aufnahme in die UEFA wurde aber von den Staaten des Ostblocks abgelehnt. Die israelische Nationalmannschaft musste in den folgenden Jahren bei der WM- und Olympia-Qualifikation der Oceania Football Confederation (OFC) teilnehmen. Zu einer Qualifikation kam es seither nicht mehr.

1991 wurde Israel bei der UEFA aufgenommen, bei der abgelaufenen WM-Qualifikation scheiterte man schließlich an Schottland im Playoff. Die 2:4-Niederlage der österreichischen Mannschaft in Israel wurde mit einem 3:1-Heimerfolg ausgemerzt. Auch bei dieser WM-Qualifikation darf Israel trotz individueller Klasse kein Stolperstein für Österreich werden.