Spielbericht: Österreich geht in Israel erneut unter

Nach dem mühsamen 2:0-Auswärtssieg in Moldawien blamiert sich die österreichische Nationalmannschaft gegen Israel abermals und verliert mit 2:5. Damit dürften die Chancen auf eine erfolgreiche WM-Qualifikation über diesen Weg wohl bereits zur Hälfte ein verlorenes Projekt sein.

Das Ziel, die 2:4-Niederlage vom letzten Auswärtsspiel in Israel aus den Köpfen zu streichen, war von Beginn an den Österreichern anzusehen. Mit starkem Gegenpressing und gefälligem Passspiel fanden Philipp Mwene und Christoph Baumgartner bereits nach drei Minuten zwei gute Gelegenheiten vor, die leider keinen Vermerk in der Schützenliste produzierten. Mit der ersten guten Gelegenheit kamen aber die Israeli zu diesem. Ein Traumtor von Manor Solomon brachte die Heimmannschaft bereits nach sechs Minuten in Führung. Daniel Bachmann war beim Schlenzer ins Kreuzeck des Mega-Talents machtlos.

Österreich erholte sich aber blitzschnell vom Schock, der vermeintliche Ausgleichstreffer von Konrad Laimer wurde jedoch aufgrund der Hilfenahme der Hand des Leipzig-Legionärs aberkannt. Auch in der Folge blieb die Foda-Elf glücklos. So scheiterten Marko Arnautovic, Laimer und Florian Grillitsch binnen einer Minute am israelischen Keeper. Wieder nur eine Minute später vergab Alessandro Schöpf, ehe Munas Dabbur in der 20. Minute aus dem Nichts für das 2:0 sorgte. Die Österreicher, die in der Folge weiter das Spiel machten und gestalteten, bekamen aber bereits in der 34. Minute den nächsten Dämpfer. Nach einem katastrophalen Patzer von Aleksandar Dragovic jubelte Eran Zahavi über sein fünftes Tor gegen Österreich und über das 3:0.

Erstmals einen kleinen Lichtblick bescherte Baumgartner kurz vor dem Halbzeitpfiff. Der Hoffenheim-Legionär erzielte mit einem traumhaften Heber in der 43. Minute den Ehrentreffer für die Österreicher. Bereits in der 52. Minute hätte dann der Anschlusstreffer folgen müssen. Doch einen Grillitsch-Versuch krazte ein Israeli von der Linie, ehe Manciano den Nachschuss von Louis Schaub unfassbar parierte. Nur drei Minuten später konnte jedoch auch Manciono nichts mehr ausrichten. Ein Traumtor von Arnautovic ließ Österreich nochmal hoffen. Der frisch-eingewechselte Shon Weissman leiß diese Hoffnung jedoch wieder zerschellen und schloss unhaltbar für Bachmann zum 4:2 ab.

In der Folge wussten die Israeli es gekonnt, gebrochenen Österreichern die Lust am Fußball zu nehmen und so legte Zahavi in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer noch eins drauf.