Österreichs bittere Auftaktniederlage gegen Ungarn

Österreichs Auftaktspiel bei der UEFA Euro 2016 ist leider gehörig daneben gegangen. Gegen Ungarn verlor die Truppe von Marcel Koller nach einer schwachen Leistung mit 0:2. Das Team von Trainer Bernd Storck agierte viel selbstbewusster, befreiter und hatte eine stärkere Passquote. Am Ende setzte sich der östliche Nachbar verdient durch zwei Treffer von Adam Szalai und Zoltan Stieber in der zweiten Halbzeit durch. Noch ist nichts verloren, aber gegen Portugal muss am Samstag eine deutliche Leistungssteigerung her, um zumindest einen Punkt zu holen und die Chancen für einen Achtelfinaleinzug zu wahren. Dazu kommt der verletzungsbedingte Ausfall von Zlatko Junuzovic sowie die Gelb-Rot-Sperre von Aleksandar Dragovic.

 

 

Das ÖFB-Team begann zunächst sehr druckvoll und enthusiastisch. Bereits nach wenigen Sekunden zog David Alaba ab und traf mit einem herrlichen Weitschuss nur die Stange. Wer glaubte, dass es so weiter gehen würde, der täuschte sich. Die Ungarn kamen mit jeder Minute besser ins Spiel und stabilisierten sich. Die Österreicher taten sich immer schwerer in der Offensive und kamen nicht zu sonderlich vielen Chancen. Gefährlich wurde es als Marko Arnautovic von der rechten Seite kam, seine etwas zu unpräzise Hereingabe in die Mitte konnte Martin Harnik im Rutschen nicht verwerten.

Kollers Elf war die spielbestimmende Mannschaft, war aber nicht entschlossen genug und so fehlte meist die letzte Durchschlagskraft. Dennoch wurden weitere Chancen kreiert, so konnte der ungarische Keeper mit einem tollen Reflex eine Direktabnahme von Zlatko Junuzovic gerade noch vor der Linie entschärfen. Die ungarische Mannschaft überraschte mit einem starken Passspiel und gutem Zusammenspiel. Die ÖFB-Elf hatte Schwierigkeiten im Spielaufbau und ließ sich mit der Zeit die Schneid abkaufen. Schon früh merkte man, dass die Ungarn im Kopf etwas frischer waren. Doch dieses Manko konnte aufgrund der höheren Qualität noch kompensiert werden. Mit einem 0:0 ging es in Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit versuchte Österreich weiterhin Druck zu machen. Mit Disziplin und nötiger Härte zogen die Ungarn jedoch dem Favoriten in dieser Partie den Zahn. Dann kam es wie es das ungute Gefühl schon erahnen ließ, ein Spielzug wurde zur Überraschung der österreichischen Nationalmannschaft erfolgreich von Adam Szalai in der 62. Minute verwertet. Ein großer Schock! Die Österreicher kämpften allerdings weiter und hätten fast den Ausgleich erzielt. Ein Schuss von Martin Hinteregger ging ins Tor von Gabor Kiraly, der Szene ging aber ein Foul von Aleksandar Dragovic voraus, der für dieses Vergehen eine sehr überzogene zweite gelbe Karte bekam und das Spielfeld nach 66 Minuten verlassen musste. Im nächsten Match gegen Portugal ist der Abwehrchef somit gesperrt.

Daraufhin drängten die Österreicher trotzdem auf den Ausgleichstreffer. Dadurch wurden Räume frei, die den Ungarn gute Konterchancen ermöglichten. Eine davon wurde in der 87. Minute durch den kurz zuvor eingewechselten Zoltan Stieber eiskalt zur Entscheidung verwertet. Österreich gab bis zur letzten Minute nicht auf, konnte aber die enttäuschende Niederlage nicht mehr verhindern. Der Weltranglisten-20. gewann am Ende verdient die Partie gegen den Weltranglisten-Zehnten. Am Samstag geht es im Pariser Prinzenpark-Stadion gegen den Gruppenfavoriten Portugal weiter. Ein Punkt wird dabei Pflicht sein, um nicht vorzeitig alle Aufstiegschancen zu verspielen.

Video-Highlights & Tore