Marcel Sabitzer - erste Alternative in der Offensive

Mit 22 Jahren ist Marcel Sabitzer der Jüngste unserer EM-Helden, doch bei weitem nicht der Unerfahrenste.
Mit mittlerweile 16 Einsätzen und drei Toren stand er schon öfter auf dem Platz als so manch anderer gestandene ÖFB-Teamspieler, wie zum Beispiel Martin Hinteregger (12 Spiele/0 Tore), Ramazan Özcan (6/0) oder Stefan Ilsanker (14/0). Kein Wunder, sorgt er doch schon seit seiner ersten Bundesliga-Saison 2011/2012 bei Admira Wacker Mödling für Schlagzeilen und Furore.

Trotz damaliger körperlicher Unterlegenheit wusste er seine technische Finesse und Ballbehandlung vorteilhaft zu nutzen. Nach acht Scorerpunkten in 20 Spielen wurde der damals 18-Jährige von zahlreichen Scouts namhafter Vereine wie Rapid Wien, Red Bull Salzburg oder auch Juventus Turin und Manchester United beobachtet. Auch einem weiteren regelmäßigen Zuseher blieb das Können des gebürtigen Grazers nicht verborgen: Marcel Koller.

Der Start ins Nationalteam

Im Mai 2012 erstmalig in den österreichischen Nationalkader einberufen, gab Marcel Sabitzer am 5. Juni 2012 beim freundschaftlichen 0:0 gegen Rumänien sein Debüt.

Im Jänner 2013 wechselte er schließlich zu Rapid Wien, wo er sofort zum Stammspieler avancierte. Auch unter unserem Bundestrainer war er nun Stammgast im rot-weiß-roten Trikot und feierte im Jahr darauf doppelte Premiere: Beim 1:1 gegen Island am 30. Mai 2014 stand er nicht nur erstmalig in der Startelf, sondern traf nach Vorarbeit von [Marko_Arnautovic] auch zum zwischenzeitlichen 1:0. Sein bisher einziger Pflichtspieltreffer gelang ihm am 9. Oktober 2015 im Auswärtsspiel gegen Montenegro,als er erst in der Nachspielzeit das 3:2 erzielte und Österreichs achten Sieg in der EM-Qualifikation in Serie fixierte.

Derzeitige Situation

Aktuell steht Marcel Sabitzer mit Rasenballsport Leipzig als Aufsteiger in die 1. Deutsche Bundesliga fest. Seit Oktober 2015 befinden sich die Bullen durchgehend auf einem Aufstiegsrang und "unser Marcel", mit Ausnahme von zwei Spielen, durchgehend auf dem Rasen. In Leipzig ist er als Führungsspieler mehr als nur ein Teil des jüngsten Teams der Liga. Waren doch sechs seiner acht Saisontore die Treffer zum wichtigen 1:0.

Der Verein zählt zu 100 Prozent auf seinen zweitbesten Torschützen. Ein Abgang scheint zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen. Seine Qualitäten soll er ab nächster Saison auch gegen Gegner wie Bayern München oder Borussia Dortmund auf ganz großer Bühne unter Beweis stellen. Eine Bühne, beinahe so groß wie jene im Sommer in Frankreich. Auch dort wollen wir uns auf ihn verlassen können, wird er doch als Ersatzspieler unserer Offensiv-Reihe enorm wichtig werden.

Die Positionsfrage

Bei der Admira, Rapid und in Salzburg wurde Sabitzer durchgehend auf den Außenpositionen eingesetzt. Mit seiner herausragenden Technik und seiner Schnelligkeit konnte er seine Stärken so ideal ausspielen. Nur Ralf Rangnick, sein bisheriger Trainer in Leipzig, sieht das anders. Bis auf wenige Ausnahmen kam der 22-Jährige nämlich auf der 10er Position hinter der einzigen Spitze zum Zug. Mit guter Übersicht und dem Gefühl für schwierige Pässe in bedrängten Situationen zeigte er neue Fähigkeiten und Talent, in verschiedenen Situationen auf dem Platz zurecht zu kommen. Wird er in Frankreich zwar primär auf dem Flügel eingesetzt werden, ist seine Flexibilität jedoch ein großes Plus geworden.

An den starken Martin Harnik, Marko Arnautovic und Zlatko Junuzovic wird Marcel Sabitzer bei der Europameisterschaft nicht vorbei kommen. Vor einem aufblühenden Alessandro Schöpf wird er wohl noch die erste Wahl als Ersatzspieler sein. Den Kampf um die Startplätze bei Pflichtspielen wird er erst nach dem Turnier in Angriff nehmen können und trotzdem auch in Frankreich eine wichtige Rolle übernehmen.

 

Steckbrief
Marcel Sabitzer
Geburtsdatum 17.03.1994
Geburtsort Graz
Position Offensives Mittelfeld / Flügel
Verein Rasenballsport Leipzig
Bisherige Vereine


 

Red Bull Salzburg
Rapid Wien
Admira Wacker Mödling
GAK Jugend

Nationalteam-Debüt 05.06.2012
Spiele im Nationalteam 16
Tore im Nationalteam 3

 

Video: Marcel Sabitzer mit seinem ersten Pflichtspieltor gegen Montenegro.